Der Bionische Handling-Assistent -
nachgiebig und frei beweglich

Bionischer Handling-Assistent

Flexibel bewegen und präzise greifen: Auf den ersten Blick scheint der Bionische Handling-Assistent ein nachgiebiger Greifarm zu sein, dessen Struktur und Gesamtfunktionsweise dem Elefantenrüssel nachempfunden sind. Weit mehr als seinem eigentlichen Nutzen dient das System aber als Entwicklungsplattform, die unterschiedlichste Technologien und Komponenten kombiniert.

Bionischer Handling-Assistent

Frei bewegliches Handhabungssystem

Der Bionische Handling-Assistent besteht aus drei Grundelementen zur räumlichen Bewegung sowie einer Handachse und einem Greifer mit adaptiven Fingern. Die insgesamt elf Freiheitsgrade eröffnen eine Vielzahl aufgabenspezifischer Verfahrwege, die im Gegensatz zu konventionellen Handhabungssystemen nicht linear durchfahren werden.

 

 Die drei Grundelemente werden aus drei Aktuatoren gebildet, die an den Schnittstellen der Grundelemente mit Druckluft versorgt werden. Die Rückstellung erfolgt durch die schlaufenartige Konstruktion der Aktuatoren, die nach dem Ablassen der Druckluft wie eine Zugfeder wirkt.

 

Gefahrlose Mensch-Technik-Kooperation

Durch die Verwendung von Polyamid ist die Balgstruktur des Systems grundsätzlich biegsam und wird durch die pneumatische Regelung gezielt versteift. Die nachgiebige Struktur birgt beim direkten Kontakt zwischen Maschine und Mensch – ob ungewollt oder gewollt – keine Gefahren. Im Falle einer Kollision mit Menschen gibt das System sofort nach, ohne das gewünschte dynamische Gesamtverhalten zu verändern.

 

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Zukunftspreis

Aufgrund seines Nachgiebigkeitsverhaltens und dem damit verbundenen gefahrlosen Kontakt zwischen Mensch und Maschine wurde der Bionische Handling-Assistent mit dem Deutschen Zukunftspreis prämiert.

 

Festo gewinnt Deutschen Zukunftspreis