Mach mal Platz!

Kleinere Verpackungsmaschinen dank CPX/MPA

Mit der so genannten „Bahnbrechenden Maschinengeneration” des italienischen Verpackungsmaschinenherstellers Cama bekommen Markenartikler oder Pharmahersteller in ihren Fabriken ein ganz neues Raumgefühl: Die neuen Cama-Maschinen beanspruchen ein Drittel weniger Platz – dank Ventilinselkonzept CPX/MPA.

„Die Maschinen der ‚Bahnbrechenden Generation‘ schaffen richtig Platz in den Werkshallen und neue Wachstumsperspektiven – für uns und unsere Kunden”, freut sich Riccardo Panepinto, Operations Manager bei der Cama Gruppe in Italien. Für Markenartikler eröffnen sich damit ganz neue Horizonte im Anlagenlayout ihrer Fabriken. Sie gewinnen Flexibilität zur Integration anderer Anlagenteile in der Linie. Charakteristisch für konventionelle Maschinen ist der große, außerhalb der eigentlichen Maschinenstruktur gelegene Schaltschrank. Seine Steuerungen sind mit einer Vielzahl von meterlangen Kabeln und Schläuchen mit den Antrieben, Sensoren und Ventilen im Feld verbunden.

Kompaktere Maschinen
Mit der „Bahnbrechenden Generation” gestaltete Cama seine Maschinen komplett neu. Dies ermöglicht es, den Flächenbedarf einer Maschine zu reduzieren. Dabei werden die Schaltschränke mit den elektrischen und pneumatischen Komponenten in den Ecken des Maschinensockels integriert. Der geringere Flächenbedarf für Maschinen macht vieles möglich: Zahl und Länge der Kabel und Schläuche gehen zurück und die benötigten Baugruppen und Komponenten können leicht dort platziert werden, wo sie benötigt werden. Sie sind damit leichter zugänglich. Kernprodukt ist die Ventilinsel CPX/MPA von Festo in Schutzart IP65.

„Die Ventilinseln mit CPX und Feldbus reduzieren beträchtlich die Verdrahtungen und Verschlauchungen und damit den Platzaufwand unserer Maschinen“, erklärt Panepinto. CPX verbindet die pneumatischen und elektrischen Steuerketten und bindet sie einfach, schnell, flexibel und nahtlos an alle Automatisierungskonzepte und firmenspezifischen Standards an. „Zusätzlich bietet die Ventilinsel Diagnosefunktionen. Anforderungen großer Markenhersteller wie etwa die vorbeugende Wartung können wir damit leicht erfüllen“, so der Anlagenbauer.

Cama CPX/MPA

Weniger Leitungen und Schläuche: Mit dem Ventilinselkonzept der CPX/MPA sinken Installationszeit und Bauraum um rund ein Drittel.

Mehr an Sicherheit

Auch das Thema Maschinensicherheit ist bei der neuen Maschinengeneration umgesetzt. Für das Entlüften ist das Druckaufbau und Entlüftungsventil MS6SV im Einsatz. Es schützt zuverlässig vor unerwartetem Anlauf und hat die 1,5-fache Entlüftungsleistung verglichen mit der Belüftungsleistung.

Zur neuen „Bahnbrechenden Maschinengeneration” gehört der von Cama vorgestellte CL 175, ein extrem flexibler SideLoader. Das Unternehmen hat diese Verpackungsmaschine in Layout und Funktion komplett umgestaltet. Sie kann Schrumpffolien, Beutel, Taschen, Blister und weitere Primärverpackungen in vorgefertigte Kartons laden.

Cleverer Technologie-Mix

Das Beladehandling besteht aus einer Handhabungseinheit mit einer elektrischen EGC Achse zum präzisen Anfahren von Zwischenpositionen sowie einem pneumatischen Minischlitten DGSL. Die EGC hilft dabei, Montagezeiten um 30 % einzusparen gegenüber selbst zusammengestellten und montierten elektrischen Achsen.
Der bewusste Einsatz von pneumatischer und elektrischer Antriebstechnologie ermöglicht hohe Präzision bei gleichzeitiger Belastbarkeit.

Cama SpA

Via Como, 9
23846 Garbagnate Monastero
Italien

www.camagroup.com

Tätigkeitsfeld: Engineering und Herstellung von Systemen und Maschinen für die Sekundärverpackung

  1. Dieser Artikel erschien im Festo Kundenmagazin trends in automation 1.2015
  2. Bilder: Cama

Februar 2015

Übersicht