Kultur und Technik

Spinnen

Metallene, quadratische, spinnenartige Objekte ...

besetzen einen Raum, der bei Annäherung der Betrachter zum Interaktionsfeld und Spielplatz von Maschinenspinnen wird. Erwacht einer dieser auf metallenen Beinen thronenden Würfel, so gibt er sein Signal mittels einer gepulsten binären Infrarotsequenz an die anderen weiter und ein pneumatisches Zucken und der Klang der bewegten Zylinderkolben durchströmt den Schwarm der versammelten Spinnen, solange sich Betrachter in Reichweite befinden.

 

Mehr Infos

Wenn Maschinen allergisch reagieren

Wenn Maschinen allergisch reagieren

Niesen – die kaum zu unterdrückende, menschliche Reaktion gehört zu den vielschichtigen, ungeliebten Auswirkungen einer Allergie. Umso ungewöhnlicher, wenn eine Maschine allergisch reagiert und niest.

 

Weiterlesen

Tanzende Hosen

Swarovski lässt die Hosen tanzen

In den Wunderkammern der Kristallwelten zelebriert Swarovski den Mythos Kristall und inszeniert eine funkelnde Traumwelt. Bei der Umsetzung der Ideen des Aktionskünstlers Jim Whiting anlässlich der zweiten Erweiterung der Kristallwelten setzten die Automationstechniker von Swarovski auf Pneumatik von Festo.

Mehr dazu

Seilzug

Seilziehen durch den Cyberspace

Der klassische Wettkampf Seilziehen sorgt schon seit Jahrtausenden für Spannung in mehrerlei Hinsicht. Ein vom Ars Electronica Futurelab entwickeltes Projekt führt diese Idee nun in die Sphären des Cyberspace, denn das Seil wurde jetzt über das Internet gespannt - Festo sorgt für die nötige Power.

 

Weiterlesen

Flugsimulator Humphrey

Quelle: St. Eibelwimmer

Humphrey II im AEC Linz

Pneumatischer Muskel macht Fliegen möglich:

Humphrey, der virtuelle Flugsimulator, ist eines der ersten animatronischen Exponate in Österreich.

 

Mehr Informationen zu Humphrey

TU Racing Graz

Studenten geben Gas

Junge TechnikerInnen der Technischen Universität Graz konstruieren jedes Jahr einen neuen Rennboliden, der sich bei der internationalen Rennserie "Formula Student" mit anderen universitären Teams misst.

 

Bei der elektropneumatischen Tiptronic vertraut der studentische Rennstall auf Komponenten von Festo.
 

www.racing.tugraz.at

scanrobot

Archivieren leicht gemacht

Die Entwicklung eines modularen, vollautomatischen Buchscanners mit einer Blattwendeeinrichtung steht im Mittelpunkt eines Projektes des INiTS Gründerservice Wien.

 

Festo sponsert den Bau des "ScanRobot" mit Komponenten und Engineeringleistungen im Wert von 6.000 Euro.

 

Die Vorteile des Roboters: Die Digitalisierung von gebundenen Schriftstücken erfolgt schonend, preisgünstig und schnell. Ein Buch mit 250 Seiten kann mithilfe des "ScanRobot" in etwa 6 Minuten vollständig kopiert bzw. digitalisiert werden.

 

Das System soll zur digitalen Dokumentenarchivierung in Bibliotheken sowie als Hilfsmittel für Menschen mit einer Behinderung dienen. Der "ScanRobot" befindet sich derzeit in der Patentierungsphase.


Das Entwicklerteam (Foto): Markus Barth, Christoph Bauer, a.o. Prof. Dr. Wolfgang Zagler und Stephan Tratter

 

www.inits.at

www.treventus.com

Scan-Robot gewinnt ICT-Preis

roboter mit pneumatischem muskel

Roboterarm mit pneumatischen Muskeln

Ein neuartiger Roboterarm in Leichtbauweise, der im Zuge des Gründungsvorhabens "FerRobotics" entwickelt und vom Linzer Gründerzentrum tech2b gefördert wird, soll in unterschiedlichen Bereichen - wie der Industrie, der Bewegungstherapie oder zur Entminung - eingesetzt werden. Ein Prototyp dieses besonderen Roboterarms wird in Kooperation mit Festo hergestellt. Durch seine pneumatischen Akkuratoren - auch "Luft-Muskel" genannt - ist eine direkte Interaktion mit dem Benutzer möglich.

 

Mehr Informationen zu tech2b