RoHS-konforme Produkte

RoHS

Die EU-Richtlinie 2011/65/EU (RoHS)

Diese EU-Richtlinie, auch „RoHS Recast“ oder „RoHS II“ genannt, regelt in den EU-Mitgliedsstaaten die Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Sie löst die RL 2002/95/EG ab. Ziel der Novelle ist die weitere Einschränkung gefährlicher Substanzen und Schadstoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Der Schutz von Mensch und Umwelt steht an erster Stelle.

 

In der überarbeiteten Version (RoHS Recast) werden die Erkenntnisse aus der davor geltenden RoHS Richtlinie 2002/95/EG umgesetzt und die Bestimmungen angepasst.
Wesentliche Änderungen des RoHS Recast sind die Ausweitung des Geltungsbereichs auf eine weitere Kategorie 11 und die zeitliche  Befristung der Ausnahmen. Die geltenden Stoffverbote wurden nicht ergänzt.

 

Ausgenommen sind weiterhin ortsfeste industrielle Großwerkzeuge und ortsfeste Großanlagen. Zudem fallen auch Geräte, die „speziell als Teil eines anderen, von dieser RL ausgenommenen oder nicht in den Geltungsbereich fallenden Gerätetyps konzipiert sind und als solches Teil installiert werden sollen“ nicht in den Geltungsbereich. Unsere Produkte sind für die Prozess- und Fabrikautomation konzipiert und somit fester Bestandteil ortsfester Großanlagen bzw. Großindustrieller Werkzeuge.

 

Nach Inkrafttreten der RoHS 2002/95/EG  im Juli 2006 hat die Festo AG & Co. KG begonnen, ihr Produktprogramm  auf RoHS-Konformität umzustellen.
Heute ist – bis auf ein kleines Kontingent – ein Großteil unserer Produkte RoHS-konform.

Erklärung von Festo zu RoHS

RoHS-Erklärung