Erfahrungsberichte –
Unsere Mitarbeiter erzählen

Erfahrungsberichte -  Informationen aus erster Hand

Informationen aus erster Hand: Lernen Sie das Unternehmen Festo aus der Sicht unserer Mitarbeiter kennen. Erfahren Sie mehr über den Werdegang und die Tätigkeiten derer, die schon bald Ihre Kollegen sein könnten.

Axel Schümann

Axel Schümann hat einen langen und erfolgreichen Werdegang zu verzeichnen und dient anderen somit als Vorbild. Der 43-Jährige arbeitete sich vom Hauptschüler bis zum Manager hoch. Vor seiner Zeit bei Festo war er in den verschiedensten Bereichen und Positionen der Pneumatik unterwegs. Der Maschinenbau- und Betriebstechnikbranche ist er treu geblieben. Heute lebt und arbeitet Axel Schümann in Spanien.


 

„Man würde mich wahrscheinlich nicht gerade als den klassischen Vorzeige-Festo-Mitarbeiter bezeichnen. Nach dem Besuch der Hauptschule, wo ich jedoch wegen mangelnder Herausforderung nur ein Jahr blieb und anschließend auf die Realschule wechselte, fing ich ganz traditionell eine Lehre als Maschinenschlosser bei Mercedes an. Zum ersten Mal gab ich Vollgas, denn ich hatte die Lust an Herausforderungen und Erfolg verspürt und schnell gemerkt, dass sich der Einsatz auch lohnt. Schritt für Schritt ging es ab da aufwärts: Ich holte die Fachhochschulreife auf dem 2. Bildungsweg nach und nahm danach ein Maschinenbaustudium auf. Mit viel Biss bahnte ich mir den Weg nach oben frei – dorthin, wo ich jetzt bin, bei Festo.

 

Beruf und Familie unter einem Hut

Seit 2004 darf ich meine langjährigen Erfahrungen im Bereich Maschinenbau im Familienunternehmen Festo tatkräftig einbringen und fortführen. Ich habe es also bis zum Sales-Manager gebracht – kein einfacher Weg, denn er hat jede Menge Einsatz gefordert. Doch der hat sich gelohnt und auch die Familie steht hinter mir. Was auch nicht immer einfach war, doch bei Festo habe ich die Möglichkeit, Beruf und Familie so unter einen Hut zu bekommen, das niemand zu kurz kommt.

 

Heute unterstütze ich in der Position als Business Development Manager, Vertriebsteams in europäischen Landesgesellschaften und verknüpfe Netzwerke immer im Einklang mit den Kundenbedürfnissen. Wenn man sein Potential einsetzen und auch ausschöpfen kann, macht einem der Job auch richtig Spaß. Aktuell bin ich vertriebsseitig an der Gründung der Landesgesellschaft in Portugal beteiligt, in meinem Job wird es also nicht so schnell langweilig wie man sieht.

 

Im Team kann man alles schaffen

Im täglichen Geschäft zählt aber natürlich nicht nur mein Einsatz, im Gegenteil: ‚Lass andere im Rampenlicht stehen und du wirst selber angestrahlt‘ – Diese Lebensphilosophie habe ich mir während meiner Laufbahn zu Eigen gemacht und ich profitiere jeden Tag davon. Um in diesem Rampenlicht angestrahlt zu werden bedarf es einer großen Portion Disziplin, Selbstständigkeit, Erfahrung und vor allem Menschen, die mit einem mitziehen und dieses Licht teilen. Denn alleine ist man schwach, aber im Team lassen sich bekannter weise Berge versetzen. Meinem Motto, dass man als Einzelner wenig zu erreichen vermag, doch im Team alles schaffen kann, bleibe ich treu, auch in der Zukunft.

 

Was die so genau bringt, das weiß ich noch nicht. Möglichkeiten gibt es bei Festo jedoch genug. Und ich bin mir sicher, dass wir als „Festo Mannschaft“ noch viel erreichen werden.“