Erfahrungsberichte Softwareentwickler

Eileen Bunke

Eileen Bunke ist seit 2011 bei Festo. Zunächst absolvierte sie ein duales Studium der Informationstechnik an der DHBW mit dem Abschluss Bachelor of Engineering. Während des Studiums lernte sie bereits mehrere Abteilungen bei Festo kennen. Ihre Bachelorarbeit verfasste sie im Bereich Electric Drives. Seit 2014 arbeitet sie nun als Softwareentwicklerin in der Prozessautomatisierung in Denkendorf.



Da ich aus Esslingen-Berkheim komme, war Festo meine erste Anlaufstelle für ein duales Studium und ich wurde auch sofort angenommen. Bereits während des Studiums konnte ich selbst erleben, wie wichtig Festo die Ausbildung der eigenen Mitarbeiter ist. Wir wurden sehr gut auf unser Berufsleben vorbereitet. Auch jetzt, als Softwareentwicklerin in der Prozessautomatisierung, kann ich den Weiterbildungskatalog der Festo Didactic nutzen, um mich weiterzuentwickeln. Dabei wird man von seiner Führungskraft unterstützt.

 

Steuerungsentwicklung und Feldbustechnik

Das Studium der Informationstechnik setzt sich aus Themen der Informatik und Elektrotechnik zusammen. Daher war für mich, nachdem ich einige Abteilungen bei Festo durchlaufen hatte, klar, dass ich gerne in der Produktentwicklung arbeiten möchte. Die Arbeit direkt am Produkt macht mir Spaß und am Ende habe ich etwas Konkretes in der Hand. Natürlich gehört das Programmieren auch zu meinen Aufgaben, aber selbst dabei steht immer das Produkt im Fokus. In der Prozessautomatisierung arbeite ich als Softwareentwicklerin hauptsächlich an der Interaktion von Mensch/Maschine und Maschine/Maschine. Wir entwickeln eigene Steuerungen sowie Remote I/O s. Diese müssen später mit externen Produkten, z. B. mit Siemens-Steuerungssystemen kompatibel sein.

 

Für unser Aufgabengebiet bedeutet das, dass wir Wettbewerbsanalysen durchführen und unsere Produkte regelmäßig testen müssen. Dadurch habe ich auch Kontakt mit anderen Unternehmen. Hinzu kommt, dass ich durch die Analysen und Tests sehen kann, was unsere Produkte von Festo besonders macht und welche Verbesserungen wir noch vornehmen müssen. Deshalb arbeite ich nicht nur am PC, sondern bin auch im Labor, um Versuche aufzubauen und durchzuführen. Das macht meine Arbeit sehr abwechslungsreich. In Zukunft geht es für mich auch darum, Schnittstellen für die Feldbustechnik zu definieren, damit unsere Produkte über verschiedene Busanbindungen verfügen. Im Fokus steht immer die Benutzerfreundlichkeit für den Kunden. Aus diesem Grund werden dem Kunden ebenfalls Softwarebausteine und Tools für eine einfache Konfiguration mitgeliefert. Auch Teile davon fallen in meinen Aufgabenbereich.

 

Kreativität und Teamarbeit

Bei Festo finde ich spannend, dass die Softwareentwicklung noch in der Entwicklungsphase ist und ich dadurch meinen eigenen Ideen in die Arbeit einbringen kann. Ich arbeite an verschiedenen Projekten mit, wovon jedes eine Herausforderung für sich ist. Meine Arbeit bietet mir die Chance, mich individuell einzubringen und weiterzuentwickeln und das nicht nur in meinem Team, sondern auch durch die übergreifende Zusammenarbeit innerhalb unseres Bereiches. Gerade die Zusammenarbeit untereinander spielt bei Festo eine wichtige Rolle, weshalb immer wieder Teambuilding-Maßnahmen angeboten werden.