eMotionSpheres

eMotionSpheres

Kollisionsfreies Bewegen autonomer Systeme im Raum  

Mit den eMotionSpheres zeigt Festo, wie sich mehrere Flugobjekte koordiniert in einem abgesteckten Luftraum bewegen können. Ob individuell oder im Kollektiv – selbst in chaotischen Situationen kommt es zu keinen Zusammenstößen, da die Kugeln einander ausweichen.

Einzigartiges und hoch effizientes Antriebssystem

Jede der acht Kugeln ist mit Helium gefüllt und wird von acht kleinen Propellern angetrieben, die an ihrer Außenhülle angebracht sind. Die Antriebe sind adaptiv und sorgen für den gleichen effizienten Schub in Vorwärts- wie in Rückwärtsrichtung, was bei Flugobjekten ein echtes Novum darstellt.

  • Wegweisendes Vorbild: das Flügelprinzip des BionicOpter, übertragen auf die Antriebstechnik der eMotionSpheres

    Wegweisendes Vorbild: das Flügelprinzip des BionicOpter, übertragen auf die Antriebstechnik der eMotionSpheres

  • Intelligentes Monitoring: Das System ermöglicht sowohl den Formations-, als auch den Individualflug der Kugeln.

    Intelligentes Monitoring: Das System ermöglicht sowohl den Formations-, als auch den Individualflug der Kugeln

  • Aktive Marker: Infrarot-LEDs zur Kommunikation mit den Kameras

    Aktive Marker: Infrarot-LEDs zur Kommunikation mit den Kameras

  • Autonomes Ladeprinzip: selbstständiges Ansteuern der Ladestationen

    Autonomes Ladeprinzip: selbstständiges Ansteuern der Ladestationen

  • Sicherer Umgang: gefahrlose Interaktion zwischen Mensch und Technik

    Sicherer Umgang: gefahrlose Interaktion zwischen Mensch und Technik

  • Vernetztes Gesamtsystem: die Verschmelzung von virtueller und realer Welt

    Vernetztes Gesamtsystem: die Verschmelzung von virtueller und realer Welt

Exakte Positionsbestimmung dank Infrarottechnik

Zehn im Raum installierte Kameras erfassen die Kugeln über deren aktive Infrarotmarker und leiten die Positionsdaten an einen zentralen Leitrechner weiter. Die daraus berechneten Aktionen werden an die Kugeln zurückgesandt und dezentral von ihnen umgesetzt. Durch die intelligente Vernetzung entsteht ein Leit- und Monitoringsystem, wie es in der vernetzen Fabrik der Zukunft eingesetzt werden könnte.