Energiebringende Flügel

Artikel vom 28. Mai 2014 

DualWingGenerator erzeugt Windenergie mit Flügelschlagprinzip

Tausende der weißen Riesen drehen sich täglich auf Ebenen und auf hoher See. Windkraftanlagen gehören heute besonders in windreichen Regionen zum Landschaftsbild. Der große Pluspunkt: Wind gibt es umsonst. Die kostenlose Energiequelle deckt inzwischen etwa drei Prozent des weltweiten Strombedarfs.

Windenergie zählt zu den ältesten von Menschen genutzten Energieformen. Mit Hilfe von Windmühlen wurde schon vor Jahrhunderten mechanische Arbeit verrichtet; ab dem 20. Jahrhundert wurde Windenergie auch zur Stromerzeugung genutzt. Aus der Windmühlentechnik entwickelten sich die Windkraftanlagen und über all die Jahre blieb das Prinzip der drehenden Flügel bestehen. Mit dem DualWingGenerator hat Festo nun einen neuartigen Technologieträger entwickelt, dessen außergewöhnliches Funktionsprinzip neue Perspektiven eröffnet.

Strom gewinnen mit Flügelschlag

Der DualWingGenerator hat zwei horizontal angeordnete Flügelpaare anstelle von Rotorblättern. Er entnimmt Bewegungsenergie aus dem Luftstrom und wandelt sie mit Hilfe eines Elektrogenerators in Strom um. Die Verfahrensweise der Anlage ist die Umkehrung des natürlichen Schlagflugprinzips, das Vögel zum Fliegen nutzen. Von Ihnen hat sich Festo wichtige Erkenntnisse abgeschaut, um den DualWingGenerator zu entwickeln: Bereits 2011 gelang es dem Unternehmen mit dem SmartBird, einer Nachbildung der Heringsmöwe, den Vogelflug zu entschlüsseln.

Der DualWingGenerator kann durch die horizontale Anordnung seiner Flügel und seine kompakte Bauweise auch auf Gebäuden installiert werden. Zudem wirft er im Gegensatz zu seinen großen Brüdern weniger Schatten, ist leiser und stellt keine Gefahr für Zugvögel dar. Theoretisch liegt der höchstmögliche strömungsmechanische Wirkungsgrad von Klein-Windkraftanlagen, also wieviel Bewegungsenergie aus der Windenergie des Luftstroms entnommen werden kann, bei 59 Prozent. Der DualWingGenerator ist mit einem im Labor gemessenen Wirkungsgrad von 45 Prozent  bei niedrigen Windgeschwindigkeiten zwischen 4 und 8 m/s effizienter als andere Klein-Windkraftanlagen.

Dezentrale Energieerzeugung

Klein-Windkraftanlagen haben ein großes Wachstumspotential, wenn es um die effiziente Nutzung erneuerbarer Energien geht. Vor allem, wenn eine dezentrale Stromversorgung notwendig ist – etwa in Ländern wie den USA, Asien und Australien, in denen es in entlegenen Regionen nur wenig oder keine Anbindungsmöglichkeiten an das Stromnetz gibt. Zudem könnte der DualWingGenerator  auch auf Gebäuden installiert werden – auch mitten in der Stadt. Mit seinem hohen Wirkungsgrad könnte das Future Concept eine interessante Alternative zu Photovoltaik-Anlagen sein, die normalerweise nur einen Wirkungsgrad von etwa 20 Prozent haben.

Sehen Sie hier den DualWingGenerator in Aktion: