Tunnel putzen mit Servopneumatik

Artikel vom 30. Oktober 2015  

Tunnel putzen mit Servopneumatik

Weitverzweigte U-Bahn-Netze sind weltweit lebenswichtiger Bestandteil von Großstädten. Die Metros in Peking oder New York City befahren über 400 Kilometer lange Strecken. In ihren Tunnelröhren bewegen sie tagtäglich Millionen von Menschen – schnell, sauber und deutlich sicherer als im Straßenverkehr.

Damit dies so bleibt, müssen die Tunnel in regelmäßigen Abständen gereinigt werden, denn besonders der Feinstaub, der sich über Jahre absetzt, wirkt sich nachteilig auf den Maschinenverschleiß und die Gesundheit von Passagieren und Zugpersonal aus. Für diese Aufgabe wurde ein neuartiger Tunnelreinigungszug gebaut. Dieser ist mit modernster servopneumatischer Antriebstechnik von Festo ausgestattet.

Der 85-Tonnen-Tunnelputzer

Der Tunnelreinigungszug ist stattliche 85 Tonnen schwer und knapp 40 Meter lang. Das Reinigungsaggregat liegt in der Mitte zwischen zwei Lokomotiven. An jedem Zugende befindet sich ein Führerhaus. So kann der Tunnelreinigungszug die Richtung wechseln, ohne wenden zu müssen. Unmittelbar hinter den Führerständen sitzen die Aggregate für den hydraulischen Antrieb. Auch bei niedrigen Fahrgeschwindigkeiten kann dieser fein geregelt werden.

Tunnel putzen mit Servopneumatik

Dreck unter Druck gesetzt

In jeder Zughälfte kommen drei Ventilatoren mit einer Saugleistung von sechs Kubikmeter pro Sekunde zum Einsatz. Sie erzeugen die Druckluft, mit deren Hilfe die Saugmünder den Schmutz von den Tunnelwänden blasen, und das Vakuum, das den aufgewirbelten Staub sofort einsaugt und den Filtersystemen zuführt. Diese befinden sich über dem Antrieb. Auf Grobschmutzcontainer folgen Feinstaubfiltersysteme, die ab einem vordefinierten Verschmutzungsgrad ausgeblasen werden. Der Schmutz fällt nach unten in Auffangbehälter.

Fünf saubere Kilometer pro Stunde

In vielen U-Bahnen werden Reinigungsarbeiten heute noch manuell durchgeführt. Dies erfordert Zeit- und Arbeitsaufwand und ist damit kostenintensiv. Der Tunnelreinigungszug ist deutlich schneller: Mit seiner innovativen Trockenreinigungstechnologie befreit er bis zu fünf Kilometer Tunnellänge in der Stunde von Schmutz. Ohne Reinigungsvorgang ist er bis zu 70 Stundenkilometer schnell.

Servopneumatik schafft mehr Sicherheit

Um die schnelle und sichere Bewegung der Saugmünder und -füße kümmert sich moderne Servopneumatik von Festo. Diese ist sauberer und sicherer als hydraulische Lösungen. Außerdem treten keine Verschmutzungen durch mögliche Leckagen auf. Die im Tunnelputzer eingesetzten Festo Komponenten sind zum einen für die Luftaufbereitung zuständig. Zum anderen sorgen sie dafür, dass die vorgegebenen Positionen der Saugmünder und -füße schnell und flexibel angefahren werden. Selbst große Massen werden so dynamisch und genau beschleunigt bzw. abgebremst. Die Zu- und Abluft in den Zylindern wird ebenfalls von Festo Technik gesteuert.

Tunnel putzen mit Servopneumatik