Große Datenmengen – kleiner Aufwand

Artikel vom 25. Mai 2018 

Soley

Das Produktportfolio von Festo ist riesig: Über 30.000 Katalogprodukte, die teilweise in Millionen von Varianten erhältlich sind, sowie kundenspezifische Sonderanfertigungen. Bei einer solchen Vielfalt ist es nicht leicht, den Überblick über alle relevanten Produktdaten zu behalten und diese auszuwerten – ein klassisches Problem großer Datenmengen, auch als „Big Data“ bekannt. Unterstützen können dabei Software-Tools, die aus „Big Data“ „Smart Data“ machen.

Daten abzugleichen und auszuwerten ist oft aufwendige Handarbeit, vor allem, wenn sie aus unterschiedlichen Quellen stammen. Um brauchbare Ergebnisse zu erzielen, müssen die Daten vollständig erfasst sein und in ein einheitliches Format gebracht werden. Schon eine einfache Sammlung von Daten in Tabellenform kann sich über Tage hinziehen. Erst wenn alle Informationen beschafft und in ein Tabellen-Kalkulationsprogramm transferiert sind, kann man sie mit Zielwerten vergleichen und gegebenenfalls ergänzen. Danach beginnt mit der Auswertung und Analyse der Daten aber erst die eigentliche Arbeit.

Analyseprozesse automatisieren

Software-Tools wie das des Start-Up-Unternehmens Soley können dabei helfen, Datenvernetzung und Analyseprozesse automatisiert und schnell durchzuführen. Daten können aus Datenbanken, wie auch aus eigene Listen eingelesen werden und ggf. beides miteinander auch kombinieren. Die Software führt die verschiedenen Elemente der Tabellen automatisch zusammen, nach von Ihnen aufgebauter Logik, mit der unsere Kollegen zuvor auch manuell gearbeitet haben. Damit analysieren Sie Ihre Daten dann deutlich schneller und mit wesentlich weniger Aufwand als von Hand.

Aufwand: Zehn Minuten statt vier Tage

Deutlich wird die enorme Zeitersparnis am Beispiel von Produkten, die aus dem Programm genommen werden. Für diese Aufgabe nutzt Festo das Tool von Soley. Da fast jedes Produkt aus unterschiedlichsten Komponenten besteht, ist es wichtig zu prüfen, welche Komponenten nach seinem Auslauf nicht mehr benötigt und welche weiterhin in anderen Produkten verbaut werden. Früher brauchte eine Person dafür etwa vier Tage, da sie unterschiedlichste Listen mit Produktdaten von Hand abgleichen musste. Mit dem Tool läuft dieser Prozess in nur circa zehn Minuten ab. Daher ist es lohnenswert, sich bei wiederkehrenden Analysen Gedanken zu machen, ob das mit einer Lösung wie Soley nicht einfacher gehen würde.

Auswertung nach Nutzer-Logik

Für seine Auswertung muss der Programmierer dem Software-Tool vorab die Vorgehensweise und die Logik „beibringen“, mit der der Nutzer bislang an die Auswertung seiner Daten herangegangen ist. Mit etwas Programmieraufwand implementiert man dann entsprechende Schnittstellen zu benötigten Datenquellen und digitalisiert die Logik des Nutzers. Danach genügt ein Knopfdruck, und die vorliegenden Daten werden von der Software minutenschnell ausgewertet, so wie es der Nutzer auch von Hand tun würde – ganz im Sinne von „Smart Data“.