Ideen von Hackern für den BionicCobot

Festo war Sponsor des zweiten Hackathon Stuttgart und bot eine BionicCobot Challenge 

Hackathon 2018

Rund 200 Entwickler, Designer und andere kreative Köpfe haben Ende Oktober 2018 beim Hackathon in der Phoenixhalle im Römerkastell Stuttgart zwei Tage und Nächte lang ihre Ideen in Taten umgesetzt. Festo war Sponsor und hat eine Challenge zum BionicCobot angeboten.

Die Grundidee beim Hackathon ist: Eine innovative Idee entwickeln, ein Team finden, das Konzept brainstormen, loslegen – und nach 42 Stunden ein fertiges Ergebnis präsentieren. Festo hat den kreativen Köpfen den BionicCobot zur Verfügung gestellt, um ihre Ideen für die Mensch-Roboter-Kollaboration in die Tat umzusetzen.

Vier Teams haben sich dieser Herausforderung gestellt und völlig unterschiedliche Konzepte erarbeitet: Die Ideen reichten von der Gestensteuerung über sensitive Greifaufgaben bis hin zur Fernmanipulation über ein Kamerabild.

Am meisten überzeugt hat die Jury die Anwendung als interaktives Spiel für Senioren. Sie können mit dem BionicCobot ihre Mobilität und Reaktionsfähigkeit trainieren. Der Roboterarm mit Softball im Fin Ray Gripper (Produktname DHAS) fährt vier festgelegte Punkte an. Der Spieler, der an der Reihe ist, startet das Spiel über einen Befehl an Alexa und muss dann den Ball so schnell wie möglich abklatschen. Eine Lampe zeigt an, wann eine Aktion freigegeben und abgeschlossen ist. Ein weiteres integriertes Gadget ist eine Laserschranke die dafür sorgt, dass keiner zu nah am BionicCobot beginnt und sich so einen Vorteil verschafft. Am Ende können die Spieler über Alexa abfragen, wie die Runde verlaufen ist.

Hackathon 2018
Quelle Bilder: logicline GmbH

„Wir sind begeistert, welch kreative Ideen und Konzepte die Teams in der Kürze der Zeit entwickelt und teilweise auch realisiert haben. Genau darum haben wir zum ersten Mal bei einem Hackathon mitgemacht. Software hat auch für uns einen immer größeren Stellenwert und ist entscheidend für unsere intelligenten Lösungen für die Produktion der Zukunft“, sagt Dirk Weidig, der im Digital Business bei Festo für Datenarchitekturen und Datenmodelle verantwortlich ist.

Festo als Arbeitgeber für Softwareentwickler

Software-Entwickler sind überall gefragt. Doch wo bewegt ihre Arbeit gleich ganze Industriewelten? Bei Festo können Sie dazu beitragen. Denn Grundlage unseres Erfolgs ist das gelungene Zusammenspiel großartiger Ingenieurskunst und ausgezeichneter Software-Entwicklung. Ob für die Greif- oder Schweißtechnologie in der Automobilproduktion, in Verpackungsanlagen der Lebensmittelindustrie oder hochpräzisen Automaten für die Medikamentenherstellung. Das Ergebnis sind immer intelligente und intuitive Produkte – dank Software, Elektronik und IT-Architektur. Das perfekte Umfeld für kreative Vollblut-Informatiker.