Stecker hinein und los gehts

Artikel vom 27. März 2020 

plug_and_work

Anlagen programmieren, konfigurieren und vernetzen: Die Inbetriebnahme einer Fertigungslinie oder Maschine kann mit erheblichem Zeitaufwand und Kosten verbunden sein. Vor allem bei elektrischen Anwendungen müssen die Mitarbeiter Fachwissen und Software Know-How mitbringen. Das ist gerade bei Applikationen, die einfache Bewegungen ausführen, zu umständlich. Einige Produkte kommen jedoch ganz ohne eigene Software aus. Möglich macht es das sogenannte „plug & work“-Prinzip.

Bei „plug & work“ konfigurieren sich Anlagen, Maschinen oder einzelne Komponenten selbstständig. Sie gliedern sich in den Produktionsablauf ein, ohne dass ein Softwareentwickler oder Ingenieur Vorarbeit leisten muss. Auf diese Weise entfallen Programmierungsaufwand und Engineering.

Standardisierte Sprache spart Zeit und Geld

Damit das Prinzip funktioniert, müssen Beschreibungen der Anlagen, Maschinen und Komponenten in einer standardisierten Sprache vorliegen. Jede Software, die diese Sprache „versteht“, kann die Daten über ein genormtes und sicheres Protokoll aufrufen. Das funktioniert nicht nur bei der Erstinbetriebnahme, sondern auch bei jeder Anpassung.

Durch das „plug & work“- Prinzip reduzieren sich der Anbindungsaufwand und die Kosten erheblich. Das ist insbesondere für elektrische Anwendungen von Vorteil, die einfache Bewegungen erfordern. Bei solchen Komponenten lohnen sich hohe Investitionskosten und eine komplexe Inbetriebnahme für die Anlagebetreiber nicht. Bedingt durch die Digitalisierung wird die Nachfrage nach den elektrischen Lösungen jedoch immer größer.

Simplified Motion Series – So einfach wie nur möglich

Mit der Simplified Motion Series bietet Festo sechs verschiedene elektrische Lösungen, die genau nach dem „plug & work“-Prinzip funktionieren. Die Integration erfolgt über zwei Standard-Rundsteckverbinder – ohne jede Software und ohne dass Systemparameter geladen oder eingegeben werden müssen. Sie erfüllen einfache Bewegungen mit einer reduzierten Auswahl an Parametern, die direkt auf dem Antrieb, aber auch aus der Ferne über IO-Link eingestellt werden können.

Die Bewegung wird direkt auf dem Antrieb durch eine integrierte Controllereinheit ausgeführt, was wiederum Platz im Schaltschrank spart. Durch die Kombination von integriertem Motor mit Controller und Antrieb werden die Produkte als vollständig vormontierte und vorparametrierte Einheiten angeboten.

Mit ihrer vereinfachten Funktionalität sind die Antriebe geeignet für einfache Bewegungen zwischen zwei mechanischen Endlagen. Zusätzlich bieten sie optimierte Bewegungs-Charakteristiken wie gedämpftes Aus- und Einfahren in die Endlagen oder eine vereinfachte Press- und Klemmfunktion.

Mit der Simplified Motion Series von Festo lassen sich alle Bewegungsabläufe zwischen zwei Endlagen abbilden. Die Inbetriebnahme erfolgt nach dem „plug & work“-Prinzip.
Mit der Simplified Motion Series von Festo lassen sich alle Bewegungsabläufe zwischen zwei Endlagen abbilden. Die Inbetriebnahme erfolgt nach dem „plug & work“-Prinzip.