Schwere Lasten spielend leicht heben

Artikel vom 29. Januar 2021 

Pneumatischer Muskel

Maximal 55 Kilogramm dürfen Männer zwischen 19 und 45 Jahren laut gesetzlicher Verordnung bei der Arbeit gelegentlich heben. Doch schon deutlich geringere Lasten können Muskeln, Knochen oder Wirbel schädigen, wenn sie falsch ausgeführt werden. Um die Mitarbeiter in Produktion und Logistik zu entlasten, setzen viele Unternehmen Hebeeinheiten ein, mit denen sich schwere Bauteile und Komponenten leicht bewegen lassen. Pneumatische Muskeln können dabei die menschliche Muskelkraft übernehmen.

Bandscheibenvorfall, Sehnenscheidenentzündungen oder Muskelverspannungen: Zu häufiges Heben von schweren Lasten kann zahlreiche negative gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Damit die Mitarbeiter in Produktion und Logistik die Lasten ergonomisch anheben und transportieren können, kommen daher häufig Hebevorrichtungen zum Einsatz. Sie reduzieren das Gewicht der Komponenten um ein Vielfaches und entlasten so die Werker bei der schweren Arbeit.

Lasten mit pneumatischer Hebeeinheit flexibel handhaben

Die Hebeeinheiten sind auf unterschiedlichste Art und Weise konzipiert und können elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch betrieben werden. Sehr flexibel lassen sich Lasten bis zu 25 Kilogramm mit einer pneumatischen Vorrichtung von Festo bewegen, die mit dem Fluidic Muscle DMSP angetrieben wird. Die Mitarbeiter steuern die Einheit über manuell betätigte Ventile auf- und abwärts bis hin zur gewünschten Position, wodurch sie beispielsweise Bauteile ergonomisch anheben oder in Maschinen einführen können. Mit Hilfe einer manipulationssicheren Drossel lässt sich dabei die Maximalgeschwindigkeit einstellen. Ein entsperrbares Rückschlagventil sorgt dafür, dass die Position auch bei Druckabfall gehalten wird.

Mit Unterstützung des pneumatischen Muskels können Mitarbeiter eine Schleifmaschine ergonomisch mit sieben Kilogramm schweren Bauteilen beladen.
Mit Unterstützung des pneumatischen Muskels können Mitarbeiter eine Schleifmaschine ergonomisch mit sieben Kilogramm schweren Bauteilen beladen.

Pneumatische Hebehilfe mit Fluidic Muscle entlastet Werker

Der Fluidic Muscle DMSP Muskel übernimmt in der Hebeeinheit die Kraftaufbringung und kann je nach Anforderung vertikal, horizontal und auch diagonal eingesetzt werden. Im Wesentlichen besteht der Muskel aus einem Elastomerschlauch mit eingebetteten Aramidgarnen. Wird er mit Luft befüllt, vergrößert sich der elastische Schlauch im Durchmesser und zieht sich gleichzeitig in der Länge zusammen, wodurch eine fließend-elastische Bewegung entsteht. Die Kraft des pneumatischen Muskels nimmt mit zunehmender Kontraktion ab und ermöglicht ein einfaches Positionieren über den Druck. Bis zu 25 Prozent der Membranlänge können auf diese Weise genutzt werden.

Der Fluidic Muscle ist dem biologischen Vorbild nachempfunden. Er lässt sich flexibel vertikal, horizontal oder diagonal einsetzen.
Der Fluidic Muscle ist dem biologischen Vorbild nachempfunden. Er lässt sich flexibel vertikal, horizontal oder diagonal einsetzen.

DMSP als robustes Kraftpaket

Da er keine Dichtungen und Lager hat, bewegt sich der Pneumatische Muskel ruckfrei. Bei vergleichbarer Größe erreicht er das Zehnfache der Kraft eines herkömmlichen pneumatischen Zylinders. Zusätzlich ist der DMSP sehr robust und sogar unter extremen Bedingungen, wie in Sand oder Staub, einsetzbar. Seine Bauweise als hermetisch abgeschlossener Schlauch macht ihn unempfindlich gegenüber Partikeln oder Schmutz. Dadurch eignet sich die pneumatische Hebeeinheit für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete und kann die Werker langfristig unterstützen.