Digitale Zahnmedizin

Artikel vom 27. August 2021 

Zahnersatz

Ob Karies, Parodontose oder Fehlstellungen: Mit Zahnproblemen haben die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens zu kämpfen. Laut Umfrage einer großen Versicherung haben knapp ein Drittel der 45- bis 59-jährigen Deutschen sogar schon einmal einen Zahn verloren. Dank digitaler Zahnmedizin kann schnell und einfach für Ersatz gesorgt werden. Dabei im Einsatz: Der Kugelgewindetrieb Carry des Gewindespezialisten Eichenberger.

Verliert ein Mensch einen Zahn, werden viele wichtige Funktionen seines Kauorgans eingeschränkt: Mit fehlendem Frontzahn ist beispielsweise die Bildung von Lauten erschwert. Ein Verlust der Seitenzähne kann die Kau- und Abstützungsfunktion beeinträchtigen.

Bleiben die Zahnlücken über längere Zeit unversorgt, kann dies außerdem dazu führen, dass die verbliebenen Zähne im Gebiss wandern oder kippen. Daher ist es meist dringend notwendig, den Zahnverlust so schnell wie möglich zu behandeln.

Die digitale Zahntechnik ermöglicht es, innerhalb kurzer Zeit einen qualitativ hochwertigen und natürlich aussehenden Zahnersatz herzustellen. Dabei entfallen der Abdruck – den viele Patienten als unangenehmen empfinden – sowie die mehrstufige Herstellung über ein Dentallabor.

Digitaler Zahnersatz – so funktionierts:

In der digitalen Zahnmedizin scannt der Zahnarzt zunächst den Kopf der Patienten. Diese sitzen dabei auf einem Stuhl und das Gerät rotiert um sie herum. Der Scanner macht Bilder und rekonstruiert den fehlenden Zahn mit Hilfe einer 3D-Software digital am Bildschirm. Mit im Einsatz beim Scanvorgang ist der Kugelgewindetrieb Carry der Firma Eichenberger Gewinde. Carry bewegt eine Kette, die die Drehbewegung des Scanners um 360 Grad vorwärts und rückwärts ausführt.

Der Kugelgewindetrieb Carry trägt dazu bei, schnell und unkompliziert für Zahnersatz zu sorgen.
Der Kugelgewindetrieb Carry trägt dazu bei, schnell und unkompliziert für Zahnersatz zu sorgen.

Nach dem Scannen entsteht der eigentliche Zahn im 3D-Drucker. Dazu wird eine Spezialflüssigkeit chemisch mit einem Laser ausgehärtet. Auch bei diesem Schritt ist der Kugelgewindetrieb Carry dabei. Er sorgt für die sogenannte Z-Bewegung des Druckers – die Auf- und Abwärtsbewegung der Flüssigkeit. Somit trägt Carry dazu bei, schnell und unkompliziert für Zahnersatz zu sorgen.