18.05.2015

Industrie 4.0 zum Anfassen

Industrie 4.0 zum Anfassen

Festo Didactic präsentiert MPS Transfer Factory
Desto Didactic präsentierte auf der Smart Automation in Linz eine spannende Anwendung aus dem Bereich "Integrierte Automation".

Festo Didactic präsentierte auf der Smart Automation in Linz eine spannende Anwendung aus dem Bereich „Integrierte Automation“. Ganz im Sinne von Industrie 4.0 geht es dabei um die Herstellung von hochqualitativen und individualisierten Produkten zu attraktiven Preisen. Voraussetzung: die intelligente Vernetzung der Komponenten einer Produktionsanlage, eine flexible Logistik und direkte Schnittstellen, die schnelle und geschlossene Informationskreisläufe im System ermöglichen.


Die Lehr- und Forschungsplattform MPS Transfer Factory bietet Unternehmen und Ausbildungsinstitutionen schon heute einen Ausblick auf verschiedene Aspekte von Industrie 4.0. Die Plattform demonstriert die Produktion von morgen in einem dezentral gesteuerten, intelligenten Netzwerk, in dem Werkstücke ihre eigene Produktionsgeschichte „on board“ tragen und bei Maschinen ihre Bearbeitungsprozesse anfordern. Diagnose-, Fehler- und Servicemeldungen werden von der Anlage selbstständig erzeugt und setzen so weitere Prozesse in Gang.

Doppelte Datenhaltung ade
Durch den Einsatz von offenen, konfigurierbaren Systemen und Kommunikationsstandards wird das nahtlose Zusammenführen von Anlagen- und Automatisierungstechnik mit der Prozesssteuerung und Auftragsverwaltung ermöglicht. Leitrechner als Vermittlungsebene zwischen der Auftragsverwaltung und der Produktionsanlage sind nicht mehr zwingend notwendig, doppelte Datenhaltung und inkonsistente Datenbestände gehören damit der Vergangenheit an.


Verschiedenste Technologien und Anwendungen
Die MPS Transfer Factory wurde für die flexible Ausbildung in verschiedenen Technologien und ihre Anwendungen entwickelt: Anlagenvernetzung, SPS-Programmierung, Antriebstechnik, Sensorik, Sicherheitstechnik, Robotik, Montage, sowie Wertstromanalyse und -optimierung werden mit der Lernfabrik vermittelt. Für die Forschung und Lehre in Richtung Industrie 4.0 präsentiert sich die Anlage höchst integrationsfähig und bietet offene Systeme und Kommunikationsstandards, wie zum Beispiel OPC-UA (Maschinenkommunikationsprotokoll OPC Unified Architecture).


Wandelbare Lernfabrik

Die einzelnen Zellen der Lernfabrik können für unterschiedlichste Produktionssituationen konfiguriert werden. Sie lassen sich – je nach Lernsituation – in Minuten neu konfigurieren und werden so zur wandelbaren Fabrik. Mit der patentierten passiven Werkstückträgerumlenkung können die Zellen der Transfer Factory ohne zusätzlichen Aufwand einzeln oder im Verbund genutzt werden. Alle Zellen der Lernfabrik sind mit Rollen ausgestattet und lassen sich ohne Werkzeuge oder Hubwagen frei im Labor positionieren. Die Versorgung der Zellen erfolgt über ein spezielles Systemkabel. Umverdrahten, neues Verschlauchen oder zusätzliche Installationen sind bei Layout-Änderungen nicht notwendig.


Modulare Steuerung

Die Steuerungen der MPS Transfer Factory-Zellen sind modular aufgebaut. Alle Steuerungskomponenten sind in den Zellschaltschränken untergebracht: Steuerungen mit Profibus oder Profinet-Vernetzung, Profisafe-Komponenten und Antriebskomponenten, wie Frequenzumrichter, Schützsteuerungen oder Servicecontroller. Die Fertigungslinie kann mit oder auch ohne Leitsystem betrieben werden.


Produktion nach dem Zellenkonzept

Die hohe Flexibilität einer MPS Transfer Factory basiert auch auf dem immer gleichen Grundaufbaus einer Zelle: Dimensionen, Laufrollen, Schaltschrank, Transportband, Bedienpult, Systemkabel. Eine einzige Zelle bietet bereits zwei Transportstrecken und damit die Basis für ein vollständiges Teilsystem. Die Produktionszelle mit Verzweigung öffnet die Türen zu neuen Layouts. Auch sie kann als eigenständiges System dienen und mit allen Funktionsmodulen bestückt werden. Die Roboterzellen sind mit allem ausgestattet, was für den industriellen Robotik-Unterricht nötig ist. Komplett umhaust mit Sicherheitstüren ermöglichen sie ein gefahrloses Arbeiten. Trendthemen wie kameraunterstützte Montage, der Einsatz von Wechselgreifersystemen, Palettieren, Kamera-Tracking lassen sich mit einer Roboterzelle praxisnah erarbeiten. Für die Kombination der Zellen und die möglichen Layouts gibt es kaum Grenzen.


Individuelle Trainingslösung

Die Zellen und Funktionsmodule der MPS Transfer Factory sind mit neuester Industrietechnik ausgestattet. Nach der Bedarfsanalysen durch einen Fachberater von Festo Didactic erhalten Bildungseinrichtungen bzw. Industrieunternehmen individuelle Lösungen für das Training in der Produktions- und Automatisierungstechnik, Robotik und Mechatronik. Die Transfer Factory wird anforderungsgemäß mit SPS- und Roboter-Progammier- und Simulationssystemen, CAD und EPLAN konzipiert, gefertigt und geliefert.

Ansprechpartner:

Alexander Lille

+43(664)3074417
+43(1)91075-314

Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
MPS Transfer Factory Festo Didactic präsentierte auf der Smart Automation eine Lern- und Forschungsplattform für die Fabrik der Zukunft.