18.05.2015

Lernen für die Fabrik der Zukunft

Lernen für die Fabrik der Zukunft

Festo Didactic
Weitrechende Veränderungen in der Industrie zeichnen sich ab.

Weitreichende Veränderungen in der Industrie zeichnen sich ab.
Die 4. industrielle Revolution wird mit ihrer hochflexiblen, sich selbst adaptierenden Fertigung zur Herausforderung für die Unternehmen, die Mitarbeiter und für die Aus- und Weiterbildungsverantwortlichen.   


Bereits heute zeichnet sich ab, dass Aus- und Weiterbildung zum integrativen Bestandteil der Fertigung der Zukunft wird. Auch wenn eine immer intelligentere Mensch/Maschine-Interaktion zunehmend Entscheidungen abnimmt, werden Mitarbeiter mit flexiblem Know-how unerlässlich sein. Dabei werden Universalisten – ausgestattet mit technologieübergreifendem Basiswissen – die Zusammenhänge gut erkennen und verstehen, die Nase vorne haben. Das müssen jedoch nicht unbedingt Akademiker sein. „Nicht nur hoch spezialisierte Akademiker werden gebraucht – Werker an der Maschine, Konstrukteure oder Instandhalter sind ebenso wichtig. Sie alle werden – wenn auch teilweise mit neuen oder erweiterten Aufgaben – ein Teil von Industrie 4.0 sein“, betont Hermann Studnitzka, Leiter Didactic Concepts Festo Österreich.

 

Industrie 4.0 – eine Herausforderung für die Aus- und Weiterbildung
Wie bereitet man seine Mitarbeiter am besten vor? Viele Aus- und Weiterbildungs-verantwortliche stehen vor einem Dilemma, denn auch wenn man eine zunehmend klare Vision davon hat, was die Ziele von Industrie 4.0 sind, ist der Weg dorthin heute in vielerlei Hinsicht noch offen, zumal die erforderlichen Technologien oft gerade erst entwickelt werden. Für wesentlich hält Hermann Studnitzka in Hinblick auf Industrie 4.0 den Einsatz von strategischem Kompetenzmanagement: „Es gilt Soll-Kompetenzprofile für alle wesentlichen Arbeitsaufgaben zu erstellen, die beschreiben, welche Kompetenzen benötigt werden, um den aktuellen und zu erwartenden Arbeitsanforderungen gerecht zu werden. Ein regelmäßiger Soll-/Ist-Vergleich hilft dann bei der Eruierung des Aus- und Weiterbildungsbedarfs bzw. der Entwicklung von Maßnahmen, die geeignet sind, sich rasch auf die laufend verändernden Gegebenheiten der Industrie 4.0 einzustellen“, so Studnitzka.

 

Handwerkliches Können statt theoretischem Wissen

„Praxis ist entscheidend in der technischen Aus- und Weiterbildung, denn erst die praktische Umsetzung macht aus theoretischem Wissen echtes handwerkliches Können, also eine Fertigkeit, die im beruflichen Alltag umgesetzt werden kann“, so Hermann Studnitzka. Neben virtuellen Simulationen geht es dabei auch um das Üben mit praxisnahen Übungsstationen, ausgestattet mit solchen Industriekomponenten, wie man sie später in der Fertigung vorfindet.

Praxis für Industrie 4.0
Lernlösungen für die Fabrik der Zukunft bietet Festo Didactic schon heute – zum Beispiel die MPS Transfer Factory, die erstmals auf der Smart Automation in Linz gezeigt wurde. Sie bietet Unternehmen und Ausbildungsinstitutionen einen Ausblick auf Industrie 4.0. Die Plattform demonstriert die Produktion von morgen in einem dezentral gesteuerten, intelligenten Netzwerk, in dem Werkstücke „on board“ ihre eigene Produktionsgeschichte tragen und bei Maschinen ihre Bearbeitungsprozesse anfordern. Eine weitere zukunftsorientierte Lernlösung von Festo Didactic verbindet via „Connected Learning“ die virtuelle Lernwelt mit der realen: Tec2Screen, das aus einem iPad (Apple), der Basiseinheit „Base“, den Verbindungsmodulen „Connects“ multimedialen Kursen besteht. Tec2Screen visualisiert die Prozesse in Anlagen und macht Wissen aus allen Bereichen der Mechatronik intuitiv zugänglich und erlebbar.

Ansprechpartner:

Alexander Lille

+43(664)3074417
+43(1)91075-314

Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
MPS Transfer Factory Die Lern- und Forschungsplattform MPS Transfer Factory von Festo Didactic hilft schon heute bei der Vorbereitung auf die Anforderungen der Fabrik der Zukunft
Hermann Studnitzka "Praxis ist entscheidend in der technischen Aus- und Weiterbildung, denn erst die praktische Umsetzung macht aus theoretischen Wissen echtes handwerkliches können."
Tec2Screen Der Lernbegleiter von Festo Didactic besteht aus einem iPad (Apple), der Basiseinheit "Base", den Verbindungsmodulen "Connects" und multimedialien Kursen.