26.11.2018

Die Meister von morgen zeigen schon heute was sie können

Die Meister von morgen zeigen schon heute was sie können

Skills Austria - Staatsmeisterschaften der Berufe
Von 22. bis 25. November fanden im Messezentrum Salzburg die diesjährigen österreichischen Berufsstaatsmeisterschaften statt.

Von 22. bis 25. November fanden im Messezentrum Salzburg die diesjährigen österreichischen Berufsstaatsmeisterschaften statt. Dabei kam auch wieder das vielseitige Aus- und Weiterbildungsequipment von Festo Didactic zum Einsatz. Die Teams mit Gold und Silber dürfen sich gleich doppelt freuen –  sie vertreten Österreich bei der BerufsWM 2019 in Kasan (Russland) bzw. der BerufsEM 2020 in Graz.

 

Auf der Berufs-Info-Messe (BIM) wurde es wieder richtig spannend – galt es doch die Besten der Besten in der heimischen Berufsausbildung zu küren: Ein Wettbewerb für die beruflichen Meister von morgen, die schon heute zu Staatsmeistern wurden. In 39 Berufen kämpften mehr als 400 junge Fachkräfte in ihrer Disziplin um ein Ticket für die internationalen Berufswettbewerbe in Kasan und Graz.

 

Berufsbilder der Zukunft

 

Festo machte auf den Skills Austria auf die Vielfalt der neuen Berufsbilder von morgen aufmerksam. Als Goldsponsor der Bereiche Mechatronik, Elektronik, mobile Robotik und Industrie 4.0 hat der Spezialist für Automatisierung und Aus- und Weiterbildung in der Technik aufgezeigt, was die „Meister von morgen“ künftig erwartet. In der Mechatronik, Industrie 4.0 und der mobilen Robotik war neben fachlichem Know-how auch Teamgeist gefragt. Gearbeitet wurde mit innovativer Lernhardware wie z.B. an MPS-Stationen oder mit dem Robotino. Die Teams, die sowohl aus Betrieben als auch aus HTLs kamen, trainierten bereits seit längerem intensiv auf den Übungsstationen von Festo.

 

 

Sonderwettbewerb Industrie 4.0

 

Die Berufe der Zukunft verlangen nach neuen und erweiterten Kompetenzen. Das verlangt nach modernen Lernlösungen. Darum unterstützte Festo auch den Sonderwettbewerb „Industrie 4.0“ bei den Skills Austria mit Hard- und Software. Dabei ging es um Themen wie etwa das Programmieren von Speicherprogrammierbaren Steuerungen, die Anwendung von BUS-Systemen, das Herstellen sicherer Verbindungen (Vernetzung) oder RFID-Technik. Aber auch der Einsatz von Manufacturing Execution Systemen (MES), der Umgang mit QR-Codes und das Verwenden und Organisieren von Datenstrukturen in Sharepoints, der Cloud und anderen internetbasierten Speicherbereichen standen im Fokus.

 

Ausbildung für Industrie 4.0

 

Als Spezialist für Aus- und Weiterbildung in der Technik setzt Festo Didactic einen besonderen Schwerpunkt in Richtung Industrie 4.0. Trainings zu zukunftsorientierten Themen – wie Vernetzung, RFID oder Bionic Thinking – gehören ebenso zum umfassenden Angebot, wie Expertentreffs, Consulting  und Lernequipment, das die virtuelle mit der realen Lernwelt verbindet. Die CP Factory ist beispielweise eine Lernfabrik, die die Industriewelt von morgen darstellt. Sie bildet viele Aspekte von Industrie 4.0 ab und erlaubt das praktische Üben als Vorbereitung auf die Fertigung der Zukunft.

Spannendes Finale bei den Skills Austria

 

Insbesondere bei Industrie 4.0 blieb es spannend bis zum Schluss. Die beiden Teams von Blum und Siemens lieferten ein knappes Finish, bei dem sich schließlich Lukas Wolf und Manuel Franz von Blum über Gold freuen konnten. Silber ging an Robin Löhr und Julian Wissmann von Siemens.
Den ersten Platz in der Mechatronik und damit die Gold-Medaille erreichten Alexander Schmid und David Rader von Infineon. An zweiter Stelle lagen David Viskovic und Jakob Buchsteiner von der HTL Salzburg. Auch in der mobilen Robotik, bei der mehrere Lernroboter „Robotino“ von Festo Didactic zum Einsatz kamen, war Teamwork gefragt. Leo Moser und Alexander Kappler von der HTL Pinkafeld konnten hier am höchsten punkten und Gold mit nach Hause nehmen. Jonas Schernthaner und Konstantin Stiborek von der HTL Hallein freuten sich über die Silber-Medaille. Die Gold-Teams können nun entscheiden, ob sie lieber bei der WM in Kasan oder der EM in Graz teilnehmen möchten.


www.festo-didactic.at

www.festo-services.at/skills

 

 

 





     

 

Ansprechpartner:

Hannes Wusem

+43(1)91075-834


Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
Industrie 4.0.jpg Bei Industrie 4.0 blieb es spannend bis zum Schluss. Die beiden Teams von Blum und Siemens lieferten ein knappes Finish (im Bild das Sieger-Team)
Ostermann Skills.jpg Dipl.-Ing. Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich (im Bild rechts), und Ing. Hermann Studnitzka, offizieller Experte für Industrie 4.0 bei Skills Austria, mit meisterhaften Industrie 4.0-Spezialisten.
Sieger_Mechatronik.jpg Den ersten Platz in der Mechatronik und damit die Gold-Medaille erreichten Alexander Schmid und David Rader von Infineon.
Mobile Robotics.jpg Im Bereich mobile Robotik kam der Lernroboter Robotino von Festo Didactic zum Einsatz
Logo SkillsAustria.jpg Logo SkillsAustria