05.09.2019

Festo auf der SPS 2019

Festo auf der SPS 2019

Smart & simple – Lösungen für die Produktion von morgen
Intuitiv, durchgängig und kommunikativ so präsentiert sich die Automation der Zukunft – zu sehen bei Festo am Messestand auf der SPS.

 

Die "SPS IPC Drives" ist Geschichte – "Smart production solutions" titelt die SPS in Nürnberg jetzt unter neuem, kurzem Namen. Damit trifft die Messe das Angebot von Festo auf den Punkt. Der Automatisierungsspezialist präsentiert von 26. bis 28. November 2019 in Halle 9 auf Stand 361 Lösungen für die Produktion von morgen.

 

Durchgängige Vernetzung

 

Handhabungstechnik und Software im perfekten Zusammenspiel demonstriert der Productivity Master. Die Anlage veranschaulicht, wohin sich die Automatisierungstechnik in Verbindung mit der Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette entwickeln wird. Dabei ist alles aus einem Guss – von der Mechanik über die Elektrik bis hin zur Intelligenz durch Software. Auf Basis der Automatisierungsplattform von Festo sind alle Engineering-Tools, Komponenten und Lösungen in Hardware und Software ganzheitlich und praxisnah verbunden. Mit dieser Durchgängigkeit sparen die Anwender viel Zeit – von der Planung bis zur Inbetriebnahme – und sie gewinnen Prozesssicherheit. Das ist Industrie 4.0 in der Praxis.

 

Elektrik, die bewegt

 

Ein weiteres Highlight auf der SPS ist die neue "Simplified Motion Series". Mit ihr zeigt Festo wie man einfache Bewegungsaufgaben elektrisch realisiert und dabei über IO-Link zur Steuerung und in die Cloud kommuniziert. Einfachheit wird dabei groß geschrieben, denn die vielseitige Baureihe erlaubt den Betrieb ohne jegliche Software – ganz im Sinne von "plug and work". Die Parameter Geschwindigkeit beim Ein- und Ausfahren, Kraft beim Pressen und Klemmen, Auswahl der Referenz für die Endlage, Dämpfungsweg und manueller Betrieb sind im Handumdrehen direkt auf dem Antrieb einstellbar.

 

Simple Inbetriebnahme

 

Wie bei einem Pneumatik-Ventil kann die Bewegung über digitale I/O (DIO) gesteuert werden. Mit IO-Link verfügen die Antriebe der Simplified Motion Series zudem standardmäßig gleich über zwei Steuerungsarten. Das erlaubt erweiterte Funktionen, wie etwa die komfortable Ferneinstellung, Parameter-Kopie oder Backup-Funkition und Lesefunktionen erweiterter Prozessparameter. Die folgenden elektrischen Antriebe sind zum Verkaufstart (Ende 2019) verfügbar: Spindel- und Zahnriemenachsen-Einheiten vom Typ ELGS-BS/-TB, die Mini-Schlitten-Einheit EGSS, die Zahnriemenachsen-Einheit ELGE-TB, die Elektrozylinder-Einheit EPCS und die Drehantriebseinheit ERMS.

 

Go digital

 

Festo sorgt für die perfekte Verbindung – das neue, dezentrale IO-System CPX-AP-I macht es möglich, kompakte und leichtbauende E/A-Module sowie die dezentralen Ventilinseln von Festo flexibel und skalierbar in die wichtigsten Host-Systeme zu integrieren. Zudem eröffnet CPX-AP-I in Verbindung mit dem IoT-Gateway CPX/IOT durchgängige Connectivity von der Feldebene bis in die Cloud – Digitalisierung leicht gemacht! IO-Link gefragt? Kein Problem: der IO-Link Master und das IO-Link Device-Tool sind bereits integriert. CPX-AP-I kann bis zu 500 Teilnehmer mit einer Kabellänge von bis zu 50 m zwischen den Modulen einbinden. Auch bereits bestehende Ventilinseln von Festo sind ganz einfach ins System zu integrieren, so dass sich für die pneumatische Steuerungskette nichts ändert. Ein großer Schritt in Richtung Digitalisierung der Pneumatik.

 

www.festo.at/ea

 

 

 

Ansprechpartner:

Hannes Wusem

+43(1)91075-834


Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
Productivity_Master.jpg Mit dem Productivity Master zeigt Festo auf der SPS wohin sich die Automatisierungstechnik in Verbindung mit der Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette entwickeln wird.
Simplified_Motion_Series.jpg Plug and work: Die Antriebe der Simplified Motion Series.
CPX-AP-I.jpg Fit für die Zukunft der Digitalisierung: Das Remote-IO-System CPX-AP-I von Festo. Bilder: Festo