13.04.2015

Festo setzt globalen Wachstumskurs fort

Festo setzt globalen Wachstumskurs fort

Ausbau von pneumatischer und elektrischer Automatisierung
Mit einem Umsatzplus von rund 8 % auf 2,45 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2014 konnte Festo seine Marktposition weiter global ausbauen.

Mit einem Umsatzplus von rund 8 % auf 2,45 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2014 (2013: 2,28 Mrd. Euro) konnte die Festo Gruppe ihre Marktposition weiter global ausbauen und an das erfolgreiche Wachstum der vergangenen Jahre anknüpfen. Die Regionen Asien, Amerikas und Europa verzeichneten ebenfalls einen Anstieg. Der deutsche Markt wuchs im Jahresvergleich am stärksten. Wichtige Wachstumsimpulse gingen von den Geschäftsfeldern Customer Solutions, Process Automation und Electric Automation aus. Die Didactic konnte ihre Position am Markt weiter ausbauen und verzeichnete ein sehr gutes Jahr. In den nächsten Jahren will das Unternehmen im Rahmen seiner neuen LEAD Strategie seine führende Marktposition in der pneumatischen und elektrischen Bewegung der Industrieautomatisierung sowie der technischen Bildung weiter ausbauen. LEAD steht für Leadership in Automation und Didactic. 

 

Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Mit seinem Wachstum von rund 8 % auf 2,45 Mrd. Euro konnte Festo in 2014 das erwartete Umsatzwachstum von 6 % bis 7 % übertreffen. Aufgeteilt nach Regionen betrug der Umsatzzuwachs im Jahresvergleich in Asien 8 %, in Amerikas 5 % und in Europa 8%. Der Heimatmarkt Deutschland wuchs mit 9 %.

 

Wachstumstreiber in Deutschland waren neben den strategischen Geschäftsfeldern die Entwicklung im Bereich Electronic Light Assembly (Elektronik und Kleinteilemontage) und neue Projekte im Bereich der Automobilindustrie. Die Zusammenarbeit mit Großkunden wurde zudem ausgebaut.

 

Zu den wichtigen Wachstumssäulen bei Festo zählen Customers Solutions (CS), Process Automation (PA) und Electric Automation (EA). Insgesamt wuchs der Bereich CS um 8 %, der Bereich PA unter 4 %. Der Bereich EA wuchs mit 18 % am stärksten. Die Didactic als Weltmarktführer in der technischen Aus- und Weiterbildung konnte ihre Position stärken und verzeichnete mit über 17 % Wachstum ein sehr positives Jahr.

 

„In den vergangenen Jahren ist Festo schnell und erfolgreich gewachsen. Wir werden jetzt aus einer Position der Stärke heraus mit unserer neuen LEAD Strategie in die Zukunft investieren und werden unsere führende Marktposition in der pneumatischen und elektrischen Bewegung der Industrieautomatisierung sowie der technischen Bildung weiter ausbauen“, erklärte Dr. Eberhard Veit, Vorstandsvorsitzender der Festo AG.

 

Customer Solutions stark nachgefragt

Die Nachfrage nach kundenspezifischen Systemlösungen unterstützte das Wachstum im Geschäftsfeld Customer Solutions. „Aufgrund der starken Nachfrage nach Customer Solutions bauen wir unser globales Netzwerk aus Technical Engineering Centres und Application Centres kontinuierlich aus. Dadurch können wir Kundenprojekte in allen Regionen schnell und agil vor Ort umsetzen“, sagte Dr. Veit.

 

Der Bereich MedLab mit seinen Automatisierungslösungen für die Medizin- und Labortechnik, verzeichnet ebenfalls ein positives Wachstum: Hier war in den letzten zehn Jahren ein jährliches Umsatzwachstum von knapp 13 % zu verzeichnen.

 

Process Automation verzeichnet Wachstum

Nicht nur in der Fabrik-, sondern auch in der Prozessautomation schlägt sich die Lösungskompetenz von Festo nieder und führt in den Bereichen Wasser/Abwasser und Biotech/Pharma zu Umsatzzuwächsen.

 

Elektrische Automatisierung wird immer wichtiger

Wachsende Bedeutung erhält neben der pneumatischen auch die elektrische Automatisierungstechnik. „Mit einem Wachstum von 18 % war die Electric Automation das Geschäftsfeld mit dem größten Wachstum“, erklärte Dr. Veit.

 

„Die elektrische Automatisierung und die Pneumatik sind wichtige technologische Schlüssel für die Produktion der Zukunft. Produktionsprozesse müssen künftig noch flexibler werden, während Anlagenfunktionen häufig komplexer und der Anspruch an eine vernetzte Kommunikation größer werden. Festo hat dafür die richtige Lösung: Wir bieten unseren Kunden technologieneutrale Automatisierung, pneumatisch wie elektrisch“, verdeutlichte Dr. Veit die Zielsetzung.

 

Festo Didactic stärkt seine Position am Markt

Die vernetzte flexible Produktion der Zukunft stellt auch neue Anforderungen an die Qualifikation von Studierenden und Fachkräften in der Praxis. Hier konnte Festo Didactic als Vorreiter mit neuen Bildungskonzepten und Lernsystemen im Kontext Industrie 4.0 im letzten Jahr seine Position als Marktführer weiter ausbauen.

 

Mit der Übernahme der kanadisch-amerikanischen Firma Lab-Volt im Juni 2014 erweiterte das Unternehmen sein Portfolio im Bereich technischer Lernsysteme für Elektronik, Elektrotechnik und Energiemanagement. Die neuen Lernsysteme „LabVolt Series“ für die Bereiche Elektronik, Elektrotechnik und Energiemanagement werden in Kanada und den USA produziert und stellen eine wertvolle Ergänzung des Produktportfolios von Festo Didactic dar.

 

Ausbau der Technologieführerschaft

„Unsere Innovationspipeline ist prall gefüllt für die nächsten Jahre“, betonte Dr. Veit. Um seine Marktposition als Technologieführer weiter auszubauen, investiert das Unternehmen neben der Pneumatik auch in den Ausbau der elektrischen Automatisierungstechnik. Dr. Eberhard Veit: „Kunden wollen ganzheitliche Lösungen, vom Produkt über das System bis hin zur kundenspezifischen Lösung und der passenden Software. Wir investieren daher jährlich mehr als 7 % des weltweiten Umsatzes in Forschung und Entwicklung und damit in neue smarte und intuitive Produktinnovationen sowie mehr als 10.000 individuelle Lösungen, die unsere Kunden noch produktiver machen“, fügte Dr. Veit hinzu.

 

Festo hat wichtige Themen auf der Agenda: „Aktuelle Megatrends wie Energieeffizienz, Globalisierung, Digitalisierung, Industrie 4.0, Life Science und weitere bieten interessante Chancen. So erweitert das Unternehmen in den nächsten Jahren sein Produkt- und Lösungsangebot im Bereich der Medizintechnik und Laborautomatisierung. Auch in der Prozessautomation wird das Angebot um die Bereiche Industrial Water (industrielle Wasseraufbereitung), Chemical (Feinchemie) und Food Processing (Lebensmittel)erweitert. Aufgrund neuer Entwicklungen und Trends wie Big Data, Smart Services oder Elektromobilität erwarten wir kurz- und langfristig Impulse für Produkte und Märkte, die das Technologieportfolio sowie die derzeitige Marktposition von Festo stärken und dabei helfen, neue Märkte zu erschließen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende.

 

Forschungsschwerpunkt liegt auf Industrie 4.0

Ein Schwerpunkt hierbei sind die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Kontext von Industrie 4.0. „Wir bei Festo sehen Industrie 4.0 als hochinterdisziplinäres Zukunftsprojekt, an dem wir gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft kontinuierlich arbeiten. Unter anderem ist Festo an einer Reihe von Verbundforschungsprojekten beteiligt, die verschiedene Aspekte der Produktion der Zukunft behandeln. Aber nicht nur die technischen Neuentwicklungen sind in diesem Zusammenhang wichtig, sondern auch, welchen Platz der Mensch im Gesamtbild der Produktion der Zukunft einnimmt und wie ein Unternehmen seine Mitarbeiter darauf vorbereiten kann. Hier setzen wir mit unserer Didactic an“, so Dr. Veit.

 

Er ergänzt: „Beispiele aus der Praxis sind unsere Cyber Physical Factory, einer modulare Produktionsanlage für die Aus- und Weiterbildung zu Industrie 4.0 bei unserer Didactic oder das Multi-Carrier-System in der Electric Automation, ein innovatives Transportsystem für mehr Flexibilität in Produktionsprozessen. Im Multi-Carrier-System sind wichtige Industrie 4.0 relevante Optionen realisiert. Auch unser Flaggschiffprodukt, die Automatisierungsplattform CPX, wird über OPC-UA in Industrie 4.0-Umgebungen ebenfalls integrierbar sein.“ Viele weitere Kundenprojekte hat Festo auf dem Gebiet der Digitalisierung von Industrieautomation begonnen. Hier vertrauen die Kunden auf das Know-how von Festo bei Technologie, Innovation und Weiterbildung.

 

„Auch im Bereich unseres Bionic Learning Networks und unserer Future Concepts setzen wir in diesem Jahr wieder neue Impulse“, ergänzte Dr. Veit. Zur Hannover Messe 2015 gilt dies insbesondere in Hinblick auf das Motto „Join the Network!“. Die Projekte veranschaulichen, wie die vernetzte Kommunikation einzelner Systeme zu einem intelligenten Gesamtsystem verschmelzen kann und liefern interessante Ansätze für die Produktion der Zukunft.

 

Investitionen am Standort Deutschland

Dass Festo auch in Deutschland verstärkt investiert und auf den Wirtschaftsstandort setzt, wird 2015 ganz besonders sichtbar. Gleich drei neue Gebäude werden in diesem Jahr bezogen und eingeweiht: Das Automation Center am Stammsitz in Esslingen, die Technologiefabrik in Ostfildern-Scharnhausen und das Global Production Centre Hassel in Rohrbach (Saarland) mit dem Schwerpunkt neue Werkstoffe und Polymer. Insgesamt rund 150 Millionen Euro hat das Unternehmen allein hier in den Ausbau von Know-how und Kompetenz und in topmoderne Arbeitswelten investiert.

 

Die derzeit entstehende Technologiefabrik ist ein Schritt in Richtung Produktion der Zukunft. Hier werden auch neue Konzepte von Industrie 4.0 eingesetzt und erprobt. Nach ihrer Fertigstellung sollen hier Steuerungselemente, Ventile, Ventilinseln und Elektronik gefertigt werden. Ostfildern-Scharnhausen ist als zukunfts- und wandlungsfähige Fabrik konzipiert: In den Produktionsanlagen werden Ansätze von Industrie 4.0 verwirklicht, die CPX-Plattform und das Multi-Carrier-System werden dort mehrfach zu sehen sein. Zusätzlich wird in einem Pilotbereich das in verschiedenen Forschungsprojekten weiter erarbeitete Wissen umgesetzt und getestet. In dieser Fabrik werden außerdem alle Komponenten des AS-Interface, einem Daten- und Energieversorger für Aktuatoren und Sensoren, gefertigt.

 

Weltweite Investitionen in Know-how und Technologien

Der Fokus auf Wachstum und die Ansprüche der Kunden erfordern Investitionen. „Kunden in Asien und Amerika erwarten mittlerweile denselben Service, exzellente Belieferung und Beratung, wie man das von uns in Europa kennt“, erklärt Dr. Eberhard Veit. Um diesen  Ansprüchen weltweit gerecht zu werden, investiert Festo weltweit. Insgesamt wurden weltweit rund 300 Millionen Euro in den Ausbau des globalen Entwicklungs-, Produktions- und Logistikverbunds sowie in neue Gebäude investiert. Investitionsschwerpunkte sind die USA, Ungarn, Bulgarien die Schweiz und China sowie Korea, Indien, Indonesien und Vietnam.

 

Allein über 40 Millionen US-Dollar in Amerika. Dort ist in Mason, Ohio auf einer Fläche von über 15.000 m² ein neues Produktions- und Logistikzentrum  entstanden, das Ende diesen Jahres in Betrieb gehen und 2016 offiziell eingeweiht werden soll. Das neue Regional Service Centre (RSC) schafft Raum für zusätzliches Wachstum in den USA, Kanada und Mexiko. Mit der zentralen Lage des neuen RSCs bietet Festo Kunden in Nordamerika innovative maßgeschneiderte Lösungen und einen noch besseren Service. „Dies wird unsere Position im amerikanischen Markt für Automation weiter stärken“, so Dr. Veit.

Festo setzt damit weiterhin auf seine erfolgreiche Zwei-Säulen-Strategie. Am Standort Deutschland setzt Festo auf den Ausbau von Know-how, Forschung und Entwicklung, Zukunftstechnologien und Technologiefabriken. An seinen Standorten in den globalen Wachstumsmärkten erfolgt die Produktion in der Region für die Region. Hier werden die Module vor Ort regional oder kundenspezifisch angepasst oder kundenindividuelle Lösungen entwickelt. Mit den Landesgesellschaften und Produktionsstätten außerhalb Deutschlands hat Festo in großem Maße zur Verbesserung von Innovationskraft und Fertigungsqualität in den neuen Märkten beigetragen. „Damit sind die technologischen Standards und die Ansprüche in den lokalen Märkten gestiegen, was bei uns die Nachfrage nach wettbewerbsfähigen Automatisierungslösungen steigert“, verdeutlicht Dr. Veit.

 

Globale Wachstumsmärkte bieten neue Chancen: Fokus auf USA und China

Um sich auf den künftigen Wachstumsmärkten zu behaupten und global wettbewerbsfähig zu bleiben, hat sich Festo bereits im vergangenen Jahr neu strukturiert. „In Zukunft findet das Wachstum nicht nur in Deutschland und Europa, sondern insbesondere auch in Asien und Amerika statt. Wir werden daher unsere Anstrengungen in den Fokusländern USA und China weiter stark erhöhen, in den letzten Jahren haben wir dafür die Voraussetzungen geschaffen. Zusätzlich werden wir uns breiter aufstellen und in neue Wachstumsbranchen wie Electric Light Assembly (ELA) investieren. Aber auch unser Kerngeschäft behalten wir im Blick: In der Pneumatik wollen wir mit einem fokussierten wettbewerbsfähigen Produktprogramm zusätzliche Marktsegmente erschließen. Auch in den Geschäftsbereichen Electric Automation, Process Automation, Customer Solutions und Didactic werden wir unser Geschäft ausweiten und unsere Marktposition ausbauen“, so Dr. Veit.

 

Dabei setzt Festo künftig verstärkt auf seine bewährten Kompetenzen: Exzellente Beratung der Kunden, hohe Lösungskompetenz bei individuellen Anforderungen, ein erstklassiges Produktportfolio, ausgezeichnete Logistikleistung, Technologie- und Innovationskompetenz in vielen Bereichen, globale Marktpräsenz und kompetenten Service.

 

Festo als Top-Arbeitgeber: Berufliche Zukunft mit Karrierechancen

Nicht nur in Sachen Umsatz ist Festo in den letzten Jahren konstant gewachsen. Die Belegschaft wuchs 2014 weltweit auf 17.800 Mitarbeiter (Vorjahr 16.700), davon sind 8.100 (Vorjahr 7.700) in Deutschland und 9.700 (Vorjahr 9.000) im Ausland beschäftigt.

Festo zählte auch 2014 wieder zu den 100 Top-Arbeitgebern in Deutschland und zu den 500 Top-Arbeitgebern in Europa für Ingenieure und bietet Auszubildenden, Berufseinsteigern, Young Professionals aber auch Berufserfahrenen optimale Arbeitsbedingungen, Karrierechancen und die Möglichkeit auf lebenslanges Lernen und interne wie externe Weiterbildung. Nachwuchskräfte werden gezielt durch ein Talent Management gefördert. Hinzu kommen konkrete Angebote für ein berufsbegleitendes Studium. Ebenso werden Nachwuchskräfte im Rahmen eines Stipendiums oder durch das Bindungsprogramm Stay Inspired gefördert.

 

Im letzten Jahr haben in Deutschland insgesamt rund 120, in China 25 Auszubildende und Bachelor-Studenten ihre Ausbildung bei Festo begonnen. Zwei davon haben ein ganz besonderes Jahr vor sich: Als Gewinner der Vorentscheidung der nationalen Berufswettbewerbe, dürfen sie in diesem Jahr Deutschland in der Mechatronik bei den Berufsweltmeisterschaften WorldSkills in Brasilien vertreten.

 

In der Produktion der Zukunft wird die Software eine immer größere Rolle spielen. Denn es gilt: kein intelligentes Produkt ohne die entsprechende Software. Daher steigt auch beim Automatisierungsspezialisten Festo der Bedarf an interdisziplinären Teams, welche an der Schnittstelle zwischen  Hard- und Software einheitliche Lösungen mit durchgängiger Architektur entwickeln. „Wir bieten spannende Karriereperspektiven im Umfeld von Industrie 4.0 auch für Softwareentwickler“, bekräftigte Dr. Veit.

Ansprechpartner:

Henriette Wielandt

+49(711)347-57152
+49(711)34754-57152

Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
HM2015 Customers In Zukunft findet das Wachstum immer stärker auch außerhalb von Europa, insbesondere in Asien und Amerika statt (iB: kundenspezifische Systemlösung für den chinesischen Markt).
HM2015 Dr. Eberhard Veit Dr. Eberhard Veit, Vorstandsvorsitzender der Festo AG: „In den Bereichen Electric Automation, Process Automation, Customer Solutions und Didactic werden wir unsere Marktposition ausbauen.“
HM2015 Elektronikfertigung Effiziente Automatisierung: Dank seiner Inhouse Elektronikkompetenz entwickelt Festo intelligente mechatronische Produkte in kürzester Zeit für den Markt
HM2015 TechnologyCenter Festo verzeichnete im Geschäftsjahr 2014 ein Umsatzplus von rund 8 % auf 2,45 Mrd. Euro.