26.11.2018

Mehr als 15 Jahre ohne Ausfälle

Mehr als 15 Jahre ohne Ausfälle

Magnetventiltechnik von Festo für SIL-Anwendungen im Dauerbetrieb
Mit mehr als 1500 Magnetventilen vom Typ VOFC von Festo geht die Bayer Division Crop Science in einer Vielzweck-Anlage auf Nummer sicher ...

Mit   mehr als 1500 Magnetventilen vom Typ VOFC von Festo geht die Bayer Division Crop Science in einer Vielzweck-Anlage für Pflanzenschutzmittel auf Nummer sicher – und das schon seit über 15 Jahren. Statistisch gesehen könnte die Anlage dank der Ventile ohnehin nur einmal in 2410 Jahren wegen einer Fehlschaltung ausfallen.

 

Bayer investierte 2002 am Standort Dormagen bei Köln rund 110 Mio. Euro in den Bau der Vielzweck-Anlage (VZ-Anlage), in der von der Entwicklung neuer Wirkstoffe für den Pflanzenschutz und den entsprechenden Herstellungsverfahren über die Laborbearbeitung, Bemusterung und Pilotierung bis hin zur Produktion alle Prozesse unter einem Dach zusammengefasst sind.

 

Die Anlage ist so gestaltet, dass die vorhandenen Teilanlagen und Apparaturen wie Trockner, Zentrifugen, Destillationsapparate, Rührkessel und andere Reaktoren – flexibel in verschiedenen Konfigurationen miteinander verbunden und betrieben werden können. Das Prozessleitsystem sorgt durch eine Aufteilung in 67 Automatisierungssysteme für die flexible Anpassung der Prozesssteuerung. Wegen des betriebsmäßigen Einsatzes brennbarer Flüssigkeiten, des häufigen Wechsels der Prozesse und der für die Verfahrensentwicklung erforderlichen zahlreichen Schnitt- und Eingriffsstellen sind Teile der Anlage im Sinne des Explosionsschutzes in Zone 1 und 2 eingestuft.

 

Sicherheit für drinnen und draußen

Über 1500 Magnetventile der Baureihe VOFC wurden in der VZ-Anlage sowohl in sicherheitsgerichteten als auch in nicht-sicherheitsgerichteten Kreisen verbaut. Ein Großteil von ihnen steuert Kugelhahneinheiten an Tanklagern, Reaktoren oder in den Medienversorgungen an. Egal ob Anwendungen in Gebäuden oder im Freien, egal ob große oder kleine Antriebe, ein universelles Magnetventil sollte nach Wünschen von Bayer alle Anwendungsfälle abdecken. Nicht zuletzt war die Kompatibilität zu den Anforderungen der Ansteuerung in eigensicheren Stromkreisen (Ex i) in Zone 1 gefordert.

 

Festo kann Magnetventile der Baureihen VOFC und VOFD mit TÜV-Gutachten bis SIL 3 liefern. Diese Ventile garantieren gemäß SIL-Klassifizierung des TÜV Rheinland eine Ausfallwahrscheinlichkeitsrate, die zu maximal einer Fehlschaltung bei 2410 Schaltungen führt. Unter der Annahme, dass solche Sicherheitsloops einmal pro Jahr in eine Fail Safe Anforderung gehen, entspricht das gerade einmal einer Fehlschaltung in sage und schreibe 2410 Jahren. Daher sind diese Magnetventile, die in den Zündschutzarten

„Ex em“ und „Ex ia“ erhältlich sind, besonders geeignet für den Einsatz in Sicherheitsloops.

 

 

Für den Einsatz in rauen Umgebungen sind die Gehäuse der Magnetventile mit Ematal beschichtet. Dadurch wird ein höherer Korrosionsschutz erreicht. Zum Schutz vor Regenwasser und Außenluft weisen die Ventile keine Atmungsbohrungen auf. Die Entlüftungen haben spezielle Rückschlag-Vorrichtungen.

 

Leckagefreie Druckversorgung

Auch bei den Leitungen zur Druckversorgung der Magnetventile setzt man bei Bayer seit Jahren auf Kunststoffschläuche aus Polyurethan in Kombination mit Steckverschraubungen der Serie NPQH. Diese haben sich insbesondere durch ihre flexible Verlegung und die einfache und zeitsparende Montage bewährt. Die Schlauchklemm-Mechanik der Verschraubung garantiert mit dem integrierten Dichtring einerseits höchste Dichtheit, ermöglicht im Bedarfsfall aber auch ein schnelles Lösen der Verbindung. Neben der hohen Beständigkeit gegen UV-Bestrahlung war auch die chemische Beständigkeit der Schläuche ausschlaggebend für deren Einsatz.

 

Die Kunststoffleitungen gibt es in unterschiedlichen Farben, so dass Leitungen für Druckluft und Stickstoff leicht zu unterscheiden sind und nicht zusätzlich gekennzeichnet werden müssen. Großgebinde für längere Leitungen reduzieren die Verbindungsverschraubungen und damit mögliche Leckagen.

 

Geprüfte Sicherheit

Bei den etwa 1500 installierten eigensicheren Magnetventilen mit TÜV Gutachten bis SIL 3 in der Anlage ist es während der Betriebszeit von mehr als 15 Jahren zu keinem unsicheren Versagen an den Magnetventilen gekommen. Daher hat Bayer 14 Magnetventile aus der VZ-Anlage nach fast 15 Jahren Dauerbetrieb ausgebaut und bei Festo einer ausführlichen Prüfung im Klimaschrank unterzogen. Diese Prüfungen verliefen überaus erfolgreich. Damit konnte Festo die vor 20 Jahren mit dem TÜV-Rheinland durchgeführten Laborprüfungen mit 20 Prüflingen bestätigen.

 

Über Festo:

Die Festo AG ist gleichzeitig Global Player und unabhängiges Familienunternehmen mit Sitz in Esslingen am Neckar. Das Unternehmen liefert pneumatische und elektrische Automatisierungstechnik für 300.000 Kunden der Fabrik- und Prozessautomatisierung in über 40 Branchen. Produkte und Services sind in 176 Ländern der Erde erhältlich. Weltweit rund 20.100 Mitarbeiter in 61 Ländern mit über 250 Niederlassungen erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von ca. 3,1 Mrd. €. Davon werden jährlich rund 8 % in Forschung und Entwicklung investiert.

 

Im Lernunternehmen beträgt der Anteil der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen 1,5 % vom Umsatz. Lernangebote bestehen aber nicht nur für Mitarbeiter: Mit der Festo Didactic SE bringt man Automatisierungstechnik in industriellen Aus- und Weiterbildungsprogrammen auch Kunden, Studierenden und Auszubildenden näher. 

Ansprechpartner:

Christopher Haug

+49(711)347-4032
+49(711)34754-4032

Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
Festo Pressebild Bayer Dormagen Mehr als 1500 Magnetventile vom Typ VOFC von Festo sind bei der Bayer Division Crop Science in einer Vielzweck-Anlage für Pflanzenschutzmittel im Einsatz. (Foto: Festo AG & Co. KG)
Festo Pressebild Magnetventil VOFC Bei den etwa 1500 installierten eigensicheren Magnetventilen mit TÜV Gutachten bis SIL 3 in der Anlage ist es während der Betriebszeit von mehr als 15 Jahren zu keinem unsicheren Versagen an den Magnetventilen gekommen. (Foto: Festo AG & Co. KG)