31.03.2019

Productivity Master weist den Weg in die Digitalisierung

Productivity Master weist den Weg in die Digitalisierung

Durchgängige Vernetzung von Handhabungs- und Software-Lösungen von Festo
Die Demonstrationsanlage Productivity Master individualisiert USB-Sticks in vier Schritten.

Wohin sich die Automatisierungstechnik in Verbindung mit der Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette entwickeln wird, zeigt der Productivity Master, eine modulare Demonstrationsanlage für individualisierte USB-Sticks von Festo. Hier passt alles – von der Mechanik über die Elektrik bis hin zur Intelligenz durch Software. Auf Basis der  Festo Automatisierungsplattform sind alle Engineering-Tools, Komponenten und Lösungen in Hardware und Software ganzheitlich und praxisnah verbunden.

 

Die Demonstrationsanlage Productivity Master individualisiert USB-Sticks in vier Schritten. Die elektrischen Produkte, die Achsmechaniken, die Elektrik und die Software sind als komplette Automatisierungsplattform mit durchgängiger Connectivity geplant. Mit dieser Durchgängigkeit sparen Anwender in ihren Maschinen und Anlagen viel Zeit – von der Planung bis zur Inbetriebnahme und gewinnen Prozesssicherheit, da alles ineinanderpasst. Industrie 4.0 inklusive.

 

Vier Stationen voll vernetzt

An der ersten Station legen Interessenten ihren Produktionsauftrag an: Dazu registrieren sie sich mit Namen und eventuell einem Bild. Ein QR-Code identifiziert die Personen an der Maschine. Ein Vision Sensor SBSI von Festo registriert die Interessenten und startet den Produktionsauftrag. Anschließend folgt die Lagerverwaltung. Diese mechatronische Komplettlösung besteht unter anderem aus einem Flächenportal EXCM der Größe 40 für schnelles Pick and Place des USB-Sticks. Sie bietet vom Lagermanagement über Werkstückhandling bis zur Cloud sämtliche Optionen.

 

Die Arbeitsschritte in der zweiten Station: Werkstück halten, verfahren, handhaben, drehen, positionieren und Lage erkennen sowie Labels erkennen, separieren, greifen und aufbringen. Die schnelle Übergabe in einen Label-Drucker an Station 3 übernimmt je ein hochdynamisches Linienportal EXCT mit Servomotoren EMMT-AS und Servoantriebs-reglern CMMT-AS. Die Drehfunktionen erledigen elektrische Drehantriebe ERMH.

 

In der Station 4 schließlich geht es zum Finish. Der USB-Stick wird mit Dateien beschrieben. Dafür wird das Werkstück gehalten, die Deckel werden gedreht, vorsichtig positioniert und schließlich sensible Teile eingepresst. Mit dabei: die preisgünstigen elektrischen Zylinder EPCO und Drehantriebe ERMO. Anschließend gibt der Productivity Master die individualisierten USB-Sticks an die Interessenten aus.

 


Durchgängige Connectivity und Engineering-Tools

Die Planung der Maschine erfolgte in Rekordzeit. Nützlich dabei: die hochmoderne und einheitliche Engineering-Umgebung von Festo. Projects, die erste Life-Cycle-Management-Plattform von Festo, erleichtert Projektplanung und Verwaltung der digitalen Zwillinge. So können Konstrukteure und Entwickler weltweit kollaborativ arbeiten. Mit dem Festo Handling Guide Online HGO wählen und dimensionieren Anwender 1D-/2D- oder 3D-Portale in nur drei Schritten.

 

Mit der Festo Automation Suite programmieren und konfigurieren Konstrukteure in einer Umgebung und nehmen das komplette Antriebssystem schnell und einfach in Betrieb. Wenn Anwender ihre Daten aus der Cloud visualisieren wollen, stehen ihnen die Festo Dashboards zur Verfügung.

 

www.getdigitalnow.com/hm19

Ansprechpartner:

Christopher Haug

+49(711)347-4032
+49(711)34754-4032

Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
Productivity Master Hier passt alles – von der Mechanik über die Elektrik bis hin zur Intelligenz durch Software: Wohin sich die Automatisierungstechnik in Verbindung mit der Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette entwickeln wird, zeigt der Productivity Master, eine modulare Demonstrationsanlage für individualisierte USB-Sticks von Festo. (Foto: Festo AG & Co. KG)
Handling Guide Online Monitor Mit dem Handling Guide Online HGO von Festo können Maschinen- und Anlagenbauer ihre Time-to-Market – bezogen auf die eingebauten Handhabungssysteme – um bis zu 70 % verkürzen. (Foto: Festo AG & Co. KG)