13.09.2018

Deutscher Personalwirtschaftspreis für Festo

Deutscher Personalwirtschaftspreis für Festo

Engagement in Sachen „Internationale Ausbildung“ beeindruckt die Fachjury
Prämiert werden HR-Projekte, die sich durch ihren zukunftsweisenden Ansatz abheben.

Mit dem renommierten Preis werden Projekte aus dem Bereich Human Resources prämiert, die sich durch ihren innovativen und zukunftsweisenden Ansatz abheben. Festo hat die Jury in   der Kategorie „Ausbildung“ überzeugt: Wir treiben seit Jahren die   Internationalisierung der Dualen Ausbildung an unseren Standorten voran. Inzwischen haben wir nennenswerte Erfolge unseres Engagements in den USA, China und Indien zu verzeichnen. 

 

Seit Jahren setzt sich Festo dafür ein, das System aus einer intensiven Kooperation zwischen Berufsschulen und Unternehmen, weltweit zu fördern. Das System hat sich in Deutschland über Jahrzehnte etabliert. International sind die Standards jedoch meist deutlich niedriger. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Deutschen Personalwirtschaftspreis einen der renommiertesten Awards der HR-Szene erhalten.

Die Auszeichnung zeigt, dass Bildung ein entscheidender Faktor im Bereich der Personalarbeit ist – hier sind wir als bekennendes Lernunternehmen ganz vorne mit dabei“, so Alfred Goll, Vorstand Human Resources und Sprecher des Vorstands.

 

Die Erfolge in den Ländern bestärken uns in unserem Handeln

Vor zwei Jahren hat Festo am US-Standort Mason (Ohio) ein duales Ausbildungssystem eingeführt: In Kooperation mit einem örtlichen College und Unternehmen der Region Cincinnati wird seither im LearningCentre von Festo Didactic eine Ausbildung nach dualem Standard angeboten. „Die Intensität und Qualität der Ausbildung war und ist ein Novum für den US-Ausbildungsmarkt“, bekräftigt Ausbildungsleiter Stefan Dietl.

In China stellt Festo im Bereich Industriemechaniker und Mechatroniker inzwischen über 100 Auszubildende pro Jahr ein. Sie erhalten eine qualitativ hochwertige Ausbildung – weit über den regionalen Standards. Im Juli dieses Jahres wurde zudem eine Ausbildung nach dualem System in der Landesgesellschaft in Indien gestartet: Zwölf junge Menschen werden dort innerhalb von zwei Jahren zu Mechatronikern ausgebildet. In Ungarn starten im September 2019 die ersten zwölf Auszubildenden. Wir wollen auch künftig Ausbildungssysteme in anderen Ländern positiv prägen – durch Impulse, Kooperationen und Best Practice „Das kostet natürlich viel Energie aber es lohnt sich. Es ist für mich als Ausbildungsleiter immer wieder erfüllend, wenn ich sehe, welche Chancen wir durch gute Bildung im Leben jungen Menschen ermöglichen“, freut sich Stefan Dietl.

 

Mit qualitativ hochwertiger Ausbildung gegen den Fachkräftemangel

Was Festo in Sachen internationales Ausbildungsmanagement antreibt, ist tief in der Unternehmenskultur verankert: Festo hat sich den Begriff „Corporate Educational Responsibility (CER)“, als Teilbereich der Corporate Responsibility, eigens schützen lassen – das zeigt, welchen Stellenwert das Thema im Unternehmen hat. „Eine qualitativ hochwertige Ausbildung ist der Schlüssel zum Erfolg – gesellschaftlich gesehen, aber natürlich auch für Unternehmen und die einzelnen Menschen“, so Alfred Goll. Wirtschaftlich treibt uns das Phänomen des Fachkräftemangels an: „National und international stehen Unternehmen zunehmend Personalengpässen gegenüber. Unsere Standorte weltweit wachsen, sodass der Bedarf an gut qualifizierten Arbeitskräften stetig steigt“, erklärt Stefan Dietl den Bedarf.

 

Der Deutsche Personalwirtschaftspreis

Der Preis wird in diesem Jahr zum 26. Mal vom Fachmagazin „Personalwirtschaft“ in Kooperation mit der Messe „Zukunft Personal Europe“ verliehen. Insgesamt gab es 60 Einreichungen. Ausgezeichnet wurde in sechs Kategorien. Die Kategorie „Ausbildung“ wurde erstmals ausgeschrieben.

 

 

Ansprechpartner:

Henriette Luik

+49(711)347-53094
+49(711)34754-53094

Festo Media Service

 
 

Fotos

Bildunterschriften Download
Preisübergabe Ausbildungsleiter Stefan Dietl (Dritter von rechts) nimmt die Auszeichnung entgegen.