Festo Motion Terminal Ventile

Aufbau des App-gesteuerten Ventils

Ventilvarianz 1: Eine einziges Ventil ersetzt über 50 Einzelkomponenten 

Zahlreiche Produkte, Funktionen und ganze Lösungspakete sind mit dieser neuen Ventiltechnologie möglich. Die Voraussetzung dafür: eine Ventilstruktur mit mehr Freiheitsgraden bei der Ansteuerung sowie integrierte Datenerfassung und Datenverarbeitung im Sinne eines cyberphysischen Systems. Die gesamtwirtschaftlichen Vorteile, die sich aus der Ventilvarianz einerseits für Anlagenbauer aber auch für Betreiber ergeben, sind immens.

Ventilaufbau
  1. Vier Membran-Sitzventile: Die individuelle Ansteuerung der einzelnen Sitzventile ermöglicht höchste Flexibilität.
  2. Vier Piezo-Vorsteuerventile: Die energiearmen Piezo-Vorsteuerventile steuern die Membran-Sitzventile exakt und proportional an.
  3. Ventilelektronik mit Sensorik: Die integrierte Hub-, Druck- und Temperatursensorik sorgt für eine optimale Regelung und ein transparentes Condition Monitoring.

Ventiltechnologie: Brückenschaltung

Ventiltechnologie Brückenschaltung

Die Brückenschaltung im Ventil des Festo Motion Terminal ist ein innovatives Ventilsystem, das auf den Grundelementen pneumatischer Ventilfunktionen basiert.

  •  Vier 2/2-Wegenventile (Membran-Sitzventile) sind zu einer Vollbrücke verschaltet.
  • Jedes Membran-Sitzventil (grau) wird durch zwei Piezoventile (blau) proportional vorgesteuert und geregelt.
  • Sensoren überwachen den Ventilhub jedes Sitzventiles, Drucksensoren die Drücke in den Anschlüssen 2 und 4.

Alle vier Vorsteuerpatronen (blau) bilden so insgesamt acht proportional regelbare 2/2-Wegeventile ab. Dank der integrierten Sensorik und der proportionalen Ansteuerung mit der Möglichkeit, unabhängig zu be- und entlüften, sind jetzt verschiedenste gängige Ventilfunktionen und ganze Systemlösungen mit einer einzigen Ventiltechnologie möglich, z.B. Soft Stop (Endlagendämpfung ohne verschleißbehaftete Stoßdämpfer).